Gästebuch von joswil

offline

joswil ist seit dem 30.12.2003 in ximig und war am 01.09.2017 zuletzt online.



Über mich
jw:
Ungewiss ist nur, ob männlich oder weiblich.
In jedem Falle aber Wilma! ;-)

Und schlägt das letzte Stündelein,
gibt's weit und breit kein Jüngelein,
zum Trost in größter Not?

Dum spiro spero

Manto shudam to man shudir
(Amir Khusrau, 12. Jhdt.)

Der weise Berg von Kanaan

Weißt du,
wo das Buch der Antworten liegt,
das die Menschen
so lange suchen?
In Kanaan liegt es.
Dort steht der weise Berg,
der weitaus mehr weiß
als die älteste Schildkröte der Welt,
unter einer Decke
aus den saubersten Wolken,
die über ihm hinweg fliegen
und von ihren Abenteuern berichten.
Der Berg ist ein guter Zuhörer.
Nichts vergisst der weise Berg von Kanaan.
Er hört viel von den Kriegen der Menschen
und deren Palästen,
die einstürzen
und wieder aufgebaut werden.
Doch weißt du,
warum der weise Berg von Kanaan
darüber nur schmunzeln kann?
Weil nicht die Welt
sondern das Leben
ein Kreis ist
und Alles,
die Wälder und die großen Meere,
zerstört werden
um irgendwann
neu
zu entstehen



Stufen

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend
Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,
Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend
Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.
Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,
An keinem wie an einer Heimat hängen,
Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,
Er will uns Stuf' um Stufe heben, weiten.
Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise
Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,
Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,
Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde
Uns neuen Räumen jung entgegen senden,
Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden...
Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

(Hermann Hesse)


Komm in den totgesagten park und schau:
Der schimmer ferner lächelnder gestade
Der reinen wolken unverhofftes blau
Erhellt die weiher und die bunten pfade

Dort nimm das tiefe gelb das weiche grau
Von birken und von buchs · der wind ist lau
Die späten rosen welkten noch nicht ganz
Erlese küsse sie und flicht den kranz

Vergiss auch diese lezten astern nicht
Den purpur um die ranken wilder reben
Und auch was übrig blieb von grünem leben
Verwinde leicht im herbstlichen gesicht.

(Stefan George in "Das Jahr der Seele. Blätter für die Kunst", Berlin 1897, S. [1])
Motto
„Prüft alles und behaltet das Gute!” (1 Thess 5, 21) - Das Leben ist wie eine Eisschicht. Alles, worauf es ankommt, liegt darunter. Und alles, was du tun kannst, ist die Oberfläche zu beschreiben. (Paula Fox)
Homepage