2 ximigler online, davon 1 im Chat. 21 Gäste online.

Nachrichtenarchive schliessen Nachrichten-Archiv


  • Keine Nachrichten vorhanden
ximig, deine community

Aktuelles

Was tut sich in der Welt und was meinen die ximigler dazu? Das Forum für brandaktuelle Themen.

Bei Eröffnung eines neuen Threads in diesem Forum werden alle Threads im Forum gelöscht, in denen seit über 183 Tagen kein Beitrag geschrieben wurde.

Hier kannst du alle Beiträge im Thread im Zusammenhang lesen und Beiträge zum Beantworten auswählen. Die Beiträge in einem Thread sind logisch und zeitlich in einer Baumstruktur angeordnet. Diese Struktur entsteht dadurch, dass jeder Beitrag auf einen anderen Beitrag im Thread antwortet und man Antworten nicht nur ganz unten an den neuesten Beitrag anhängen kann, sondern an jeden beliebigen Beitrag mitten in der Diskussion.

Alle Forenneu

joswil  16.06.2017 21:26:03 Der Nachruf. ...  « T A X
Ne, der muss vor ihm gewesen sein. Im Leben wie im Tod. Erhard war's, glaub ich, auch nicht.
 ·  DoitDada  19.06.2017 13:46:19 Der Nachruf. ...  « X
Ach, jetzt habe ich's: Das war der Typ, der mir meine Jugend ein bisschen versaut hat. Aber ich führe das hier lieber nicht weiter aus, denn über Tote - insbesondere über konservative Tote - darf ja nichts "Böses" gesagt werden. Das Privileg der Political Incorrectness scheint wohl nur für "rechts von der Mitte" zu gelten.

ATA  16.06.2017 19:54:19 Der Nachruf. ...  « T A X
Sei nicht so gehässig zu den Toten... Bei aller Kritik, Kohl war weder ein Ulbricht, noch ein Nixon oder Schlimmeres... Er war ein Mensch. Und Menschen haben nunmal auch Schattenseiten. Aber, wie gesagt, trotz all meiner Kritik an gerade Helmut Kohl - unter dem Strich hat er auch meiner Meinung nach zum Wohle Europas und Deutschlands gehandelt.
joswil  16.06.2017 19:59:21 Der Nachruf. ...  « T A X
Hab auch nichts anderes behauptet.
Geschleimt, geheuchelt und gelogen wird jetzt und dieser Tage noch genug werden. Da muss ich mich nicht einreihen.
waldkind  17.06.2017 12:49:44 Der Nachruf. ...  « T A X
ich würde nicht einmal über ulbricht so urteilen wie hier einige über kohl.
schliesslich ist kohl frei vom volk immer wieder gewählt worden, ob einem das passt oder nicht.
ich war nie ein freund dieses kanzlers, das hindert mich nicht daran seine erfolge zu würdigen.
der mann ist noch nicht mal unter der erde und schon rollt die ximig-schmähwelle.

aber nur zu, vielleicht reinigt es ja den geist....
joswil  17.06.2017 14:06:43 Der Nachruf. ...  « T A X
hach - wie niedlich!
Wo siehst du die Ximig-Schmähwelle?
Du kannst es mit Kohl halten wie du willst. Und wenn ich Kohl - oder wen auch immer - "schmähen" wollte, weil ich der Auffasung wäre, "Schmach dem, dem Schmach gebührt", dann schmähte ich ihn auch. Ob dir - oder wem auch immer - das passt oder nicht.
 ·  waldkind  17.06.2017 18:58:48 Der Nachruf. ...  « X
zitat joswil; Ob dir - oder wem auch immer - das passt oder nicht.

daran habe ich nicht den geringsten zweifel :-)

BTO  23.06.2017 13:28:46 Der Nachruf. ...  « T A X
schlimm schlimm.... www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-06/helmut-kohl-intellektuelle-nachruf/komplettansicht

das verschweigen der spender wird auch gerne unter den tisch gekehrt.... er hat glück gehabt das er zur rechten zeit am rechten ort war, wiedervereinigung... das er vieles ausgesessen hat interessiert auch keinen mehr .

das fand ich noch... www.spiegel.de/spiegel/print/d-8761536.html

der mensch ist vergesslich, *ironie* bei so viel lobhudelei wart ich nur drauf das er noch heilig gesporchen wird *ironie*
clock  23.06.2017 19:50:50 Der Nachruf. ...  « T A X
Wieso wird das Verschweigen der Spender von Kohl unter den Tisch gekehrt ???
Es wird doch wohl mehr unter den Tisch gekehrt das die Partei CDU als * Geschädigte* auf eine Anzeige verzichtet hat.
P.S. Da sich hier im ximig paar besonders tolerante User sich über meinen recht häufig beschriebenen
TEUTSCHEN
sich aufregen
KOHL war der die Verkörperung davon.
SusieSoho  23.06.2017 21:41:45 Der Nachruf. ...  « T A X
Vermutlich gab es gar keine Spender. Ansonsten hätten die sich ab einem bestimmten Zeitpunkt selbst outen müssen, um den von ihnen angeblich so verehrten Helmut Kohl zu schützen!
SkinnyPuppy  23.06.2017 21:55:11 Der Nachruf. ...  « T A X
Nö. Am Ende ist sich jeder doch selbst am nächsten, da lässt man eher, in diesem Fall, Kohl fallen/im Regen stehen. Und so ging die Rechnung doch auf, weder Kohl noch die Spender wurden belangt. Man kommt in Deutschland juristisch mit "ich sag nix" scheinbar ja ganz gut durch.
SkinnyPuppy  23.06.2017 22:33:25 Der Nachruf. ...  « T A X
Gesagt wird viel, und ganz ehrlich, es ist mir auch in diesem Fall total egal, weil ewig her. Aber auf Kohls Weste lastet es, egal ob es die Spender nun gab oder nicht. Denn er sagte nie es gab keine, er sagte er habe WOrt gegeben keine Namen zu nennen, das ist ein Unterschied.
 ·  Moadib  23.06.2017 22:41:32 Der Nachruf. ...  « X
Ansonsten hätte er ja zugeben müssen von den vielen schwarzen Kassen gewußt zu haben und das es sie überhaupt gabt
clock  23.06.2017 22:41:41 Der Nachruf. ...  « T A X
*ewig her- total egal*
exakt- du bist der perfekte Moderator für das Geschichtsforum in ximig oder sehr geeignet als Berufspolitiker in Schweden oder Deutschland
SkinnyPuppy  23.06.2017 22:55:33 Der Nachruf. ...  « T A X
Mit "wir" ist das ximig-Team gemeint, aber das wusstest du ja eh. Ging doch um Forenmoderation, also naheliegend.
clock  23.06.2017 23:02:01 Der Nachruf. ...  « T A X
nö wusste ich nicht.
Allerdings Berufspolitiker und Dackelrassezüchter,,,,,etc usw sollen viel Kohlische Gemeinsamkeiten haben laut böse Zungen.
Richtig sensationelle Gemeinsamkeiten
Naheliegend oder zu hoch für Dich ??

clock  24.06.2017 11:39:56 Der Nachruf. ...  « T A X
Einigen wie uns darauf- es war eine kriminelle Geschichte.
Die nie richtig aufgeklärt worde
Kohl und die alte/neue CDU war kriminell
Aber *Parteinspendengeschichten* stehen wohl in D wie in Schweden- über den Gesetz.
Für mich juristischen Laien riecht diese und andere *Geschichten in D und S* auch mächtig nach Steuerbetrug.
Aber Steuerbetrug scheint inzwischen in allen Schichten der Gesellschaft als normal zu gelten.
Ist die Frage weswegen
BTO  24.06.2017 22:05:11 Der Nachruf. ...  « T A X
da sind wir einer meinung.

tja, solange durch legale steuertricks große konzerne minimal steuern zahlen und es finanzoasen für steuerflüchtlinge gibt und diese von banken durch unterstüzung der steuerflüchtlinge angebote gibt und keine einigung der staaten zur kontrolle....wird es wohl so bleiben.

 ·  clock  16.06.2017 20:43:09 Der Nachruf. ...  « X
Ach Gott
Mensch waren alle kleine oder große Berufspolitker
Selbst wenn sie Idealisten oder Massenmörder waren
clock  16.06.2017 20:51:51 Der Nachruf. ...  « T A X
Ehrlich gesagt interessiert mich an seinen ,,,,usw nur eins
Gibt es in nächster Zukunft großen Knatsch zwischen seiner *Witwe *und *seiner Partei* um die Verwaltung seines *politischen Archiverbe*
ATA  16.06.2017 21:26:54 Der Nachruf. ...  « T A X
HM, möglich. Du konntest ihn offenbar noch weniger leiden, als ich...
 ·  clock  17.06.2017 07:20:44 Der Nachruf. ...  « X
Das ist möglich
Bearbeitet am 17.06.2017 07:33:51 von clock 

waldkind  17.06.2017 18:51:40 Der Nachruf. ...  « T A X
ich sehe das auch so - bei aller abneigung die ich für ihn hatte. die deutsche wiedervereinigung ist - zusammen mit genscher zweifellos sein verdienst. ich hätte damals den vorschlag von lafontaine für den besseren gehalten, aber ich denke, es kam so wie es kommen musste - da liess sich nichts mehr aufhalten.

wie auch immer: er möge in frieden ruhen.
AnnaCMander  17.06.2017 19:36:58 Der Nachruf. ...  « T A X
Ende der achtziger Jahre hat kein politisch bewanderter Mensch mehr an eine Wiedervereinigung geglaubt; sie war in weiter Ferne.

Kohl hat die historische Gelegenheit erkannt und den Mut bewiesen, sie zu nutzen. Er hatte den Überblick, das moralische Ansehen bei den Verhandlungspartnern - Sowjetunion, USA, Frankreich, Großbritannien - einen schnell entworfenen, gut durchdachten Plan, Geistesgegenwart, tiefgreifende politische Erfahrung und atemberaubende Geschicklichkeit. Die Einheit ist sein Verdienst, es gäbe sie ohne sein Handeln einfach nicht.

Das taz-Titelbild ist ein hämischer Fußtritt, nicht der Rede wert.
Bearbeitet am 17.06.2017 19:40:29 von AnnaCMander 
waldkind  17.06.2017 21:26:35 Der Nachruf. ...  « T A X
der taz-chefredakteur hat sich mittlerweile für das titelbild entschuldigt.

was man immer auch gegen kohl sagen kann: er hatte mut, ausdauer und nutzte die chance, die ihm gorbatschow - unwissentlich - bot.
SusieSoho  18.06.2017 00:26:01 Der Nachruf. ...  « T A X
Gorbatschow war nicht doof! In der Tat hat Kohl die friedliche Revolution genutzt.
Als Mensch, Ehemann und Vater war er in meinen Augen eine Niete. Da kann ich doch bei seinem Tod nicht zur Heuchlerin werden!

Das nämliche Titelbild wollte falsch verstanden werden, der Chefredakteur konnte das nicht ahnen. Im übrigen war der Titel höchst aktuell: es zeigt jede Menge Frühlingsblumen (Juni) und macht auf die Erfüllung eines Kohl'schen Versprechens sichtbar!
AnnaCMander  18.06.2017 08:44:47 Der Nachruf. ...  « T A X
Die Bewertung des politisch-historischen Verdienstes, den einer ich erworben hat, zielt auf eine spezielle, nämlich die gesellschaftliche Ebene, und das schließt ein Versagen auf einer alltäglich-persönlichen Ebene nicht aus - eine wirklich banale Einsicht. Wir profitieren heute von seiner politischen Einsicht; dass dieser Erfolg mit sehr dunklen Seiten der Person Helmuth Kohl einherging, ist ja kein Geheimnis, und es wird auch nicht unter den Teppich gekehrt. Er hatte ein mafioses Machtsicherunssystem errichtet, in dem er den Paten gab, seine Familie ging dabei vor die Hunde, und in der Spendenaffaire stellte er sich über das Gesetz. Das weiß man. Überdies waren seine Jahre innenpolitisch von Reformstau und lähmender Mutlosigkeit verdorben, und seine antiintellektuelle Bräsigkeit war schwer zu ertragen - alles bekannt. Dazu gibt es noch die Skepsis, ob alle Schritte auf seinem Weg zur deutschen Einheit und in die europäische Integration fehlerlos waren - eher nicht, denke ich. - Aber gerade das alles ist auch faszinierend, finde ich, denn es zeigt, dass wir inzwischen einen erwachsenen Blick auf politisches Geschehen haben und dass die Gefahr des Überschwangs und der Heldenverehrung jedenfalls bei uns in Deutschland vorbei ist.

Natürlich wird es im übrigen ein Staatsbegräbnis geben. Solche Rituale sind nötig als Akte der Selbstvergewisserung einer Gesellschaft. Und ich bin sicher, dass dabei auch die dunkle Seite der Macht zur Sprache kommen wird.

Es ist verständlich, wenn manche davor zurückschrecken, diesen Mann nun zu ehren, denn eigentlich gehört er doch nach seinem ganzen Habitus, und das meint gerade auch die Abspaltung der privaten Lebensführung vom politischen Geschäft, einer vergangenen Zeit an, mit der wir uns nur widerstrebend noch identifizieren mögen. So waren wir mal? Und wieviel davon steckt noch in uns? In Anbetracht dieses leicht selbstgerechten Zögerns hilft es, sehr genau hinzuschauen, und dies eben hoffentlich auch im Rahmen eines Staatsaktes.
Bearbeitet am 18.06.2017 16:43:14 von AnnaCMander 
joswil  19.06.2017 07:51:34 Der Nachruf. ...  « T A X
Auch wenn ich deine - positive - Einschätzung weitgehend nicht teile: Aber DAS ist ein Nachruf, fürwahr!
 ·  AnnaCMander  19.06.2017 09:02:39 Der Nachruf. ...  « X
Danke! Es ist ja auch ein Stück eigene Lebensgeschichte mit ihm vergangen. Mit einem Aufatmen sei's gesagt.
 ·  sophisticate  19.06.2017 15:39:23 Der Nachruf. ...  « X
Das kann ich unterschreiben!

Nur als Ergänzung: Im Moment schaue ich mir die in fast jedem Sender vorgeführten Kohl-Interviews an und nach kürzester Zeit möchte ich in den Bildschirm beissen, ob der Selbstgerechtigkeit Kohls, der eigenen Überhöhung und - vor allem - wegen der Schuldzuweisungen an andere. So gesehen gerierte er sich schon zu Lebzeiten als Opfer.
Bearbeitet am 19.06.2017 15:42:28 von sophisticate 
 ·  joswil  19.06.2017 09:54:18 Der Nachruf. ...  « X
Zu dem inzwischen viel bemühten und kritisierten taz-Titelbild sei die Lektüre von "Das Streiflicht" in der heutigen SZ empfohlen.

 ·  ATA  18.06.2017 11:17:48 Der Nachruf. ...  « X
Um der Wahrheit genüge zu tun, Kohl selbst war erstmal ganz und gar nicht der Meinung, es käme zur Chance, er hat sich erst später auf den Zug geschwungen.
Lafontaine hatte eindeutig die wirtschaftlich und technisch besseren Pläne - aber er erreichte damit nicht die Herzen. Und ob sein Plan nicht vielleicht stärkere Begehrlichkeiten der im alten Regime verhafteten Leute hätte stärken können... Naja. Wie war das? Fahrradkette.

sophisticate  17.06.2017 16:46:47 Der Nachruf. ...  « T A X
ER war ein großer Pfälzer! ER war ein Mensch!

Mein Leserbrief an den SPIEGEL anläßlich der Spendenaffaire(n) lautete damals sinngemäß: "Wäre Dr. Helmut Kohl noch satisfaktionsfähig, wünschte ich mir für einen kurzen Moment Beate Klarsfeld zurück".

Hier das - umstrittene - Titelblatt der taz:

dl.taz.de/taz/shop/download_action2.php?model=20102&typ=seite1

ICH kann daran nichts Verwerfliches finden!
Bearbeitet am 17.06.2017 17:45:29 von sophisticate 
 ·  waldkind  17.06.2017 18:26:32 Der Nachruf. ...  « X
ich habe nichts anderes erwartet hier, was die reaktionen auf den tod kohls betrifft - aber die boshaftigkeit übertrifft alles, das titelbild der TAZ finde ich abscheulich. und welch ein erfindungsreichtum an schmähungen.

ich habe mein leben lang nie cdu/csu gewählt - das nur am rande!
Bearbeitet am 17.06.2017 19:02:49 von waldkind 
 ·  joswil  18.06.2017 08:49:23 Der Nachruf. ...  « X
Etwas zu bunt vielleicht, zu viel Blühendes / schnell Verblühendes.
Bearbeitet am 19.06.2017 07:53:07 von joswil 
Sensation  18.06.2017 10:58:42 Der Nachruf. ...  « T A X
boahhhhh merkt ihr eigentlich gar nicht wie PEINLICH ihr seid....der ganze haufen aus aktuelles gehört in eine reihe gestellt....nein ich werde euch nicht erschiessen, sondern will nur jedem mal in die augen schauen, wer sich so hinter den nicks verbirgt!!

*würg*
Sensation  18.06.2017 18:07:19 Der Nachruf. ...  « T A X
liebe wilma...ähm herr bogart oder einfach joswil

wir sind hier nicht im alte filme forum...und schleim mich net an tzzzzzz

*augenkuller*

weissnixmehr  18.06.2017 20:33:08 Der Nachruf. ...  « T A X
was genau ist an einen blumenmeer für ein Begräbnis falsch..irgendwas muss falsch sein sonst würden sich nicht so viele aufregen, Helmut kohl war ein Politiker, aber was hat er genau falsch gemacht das jetzt nach seinen Tod dreck gerührt wird, .......ich denke keiner außer deutsche würden daran was falsch finden.
es sollten für jeden Blumen am grab sein, für jeden....und wenn sie nur von seiner Familie sind oder von seinen sympatisanten.
Sensation  18.06.2017 20:45:29 Der Nachruf. ...  « T A X
Sach mal warum antwortest DUUU mir schon wieder...Du gehst mir so aufn keks mit deinem geschwafelt über Deutsche dass ich gleich meine nettigkeit vergesse!
 ·  ATA  18.06.2017 22:33:31 Der Nachruf. ...  « X
Mein Gott - (alleine damit hast Du mich aus jeglicher Deckung geholt - also wundere Dich nicht über etwa zukünftig scharfe Antworten!) Das ist eine offene Gemeinschaft.
Willst Du mir den Mund verbieten, fragt sich, wem nicht.

 ·  weissnixmehr  18.06.2017 22:44:35 Der Nachruf. ...  « X
mein GOTT was hast DUUU denn für ein Problem ich hab eine einfache frage gestellt..........ich konnte in wiki nichts finden was eine derartige Reaktion auf den Tod eines allten mannes der Politiker war auslösen könnte, Entschuldigung, ich machs nicht mehr
 ·  weissnixmehr  18.06.2017 22:49:13 Der Nachruf. ...  « X
irgendwer sagte mir auf eben diese frage die du mir jetzt stellst............dies sei ein öffentliches Forum und jeder könnte jeden antworten ob man jetzt persönlich Probleme hat oder nicht......ich glaub sophisticate......war das.
Bearbeitet am 18.06.2017 23:11:34 von weissnixmehr 
SkinnyPuppy  18.06.2017 22:35:23 Der Nachruf. ...  « T A X
Ich empfinde den taz Beitrag auch als daneben, auch wenn man sagt, dass Satire alles darf, jeder darf aber auch für sich selbst eigene Grenzen ziehen. Meine war damit überschritten. Kohl war sicher ein nicht nur unumstrittener Mensch, politisch auf jeden Fall, das Private ist für die Klatschpresse, aber man darf am Tag nach dem Ableben ruhig auch mal die Gehässigkeitsschiene steckenlassen.

Aber wirklich erstaunt bin ich nicht über solcherlei Reaktionen, das erlebt man ja mittlerweile Tag für Tag.
weissnixmehr  18.06.2017 23:00:43 Der Nachruf. ...  « T A X
ich kenn den namen, ich weiß das er Politiker, sehr lange zeit an der spitze Deutschlands war, aber ich habe keine Ahnung was er verbrochen hat das nach dem Tod solche Missachtung hinnehmen muss oder vielleicht seine Familie die das liest..(eher unwarscheindlich).......in wiki hab ich jetzt auch nichts gefunden was das erklären würde......ich habe nur gefragt und mir wurde auf gut wienerisch .....mit den arsch ins gesicht gefahren.....das ist nicht ordinär das heißt ganz einfach so bei uns.
SkinnyPuppy  18.06.2017 23:04:57 Der Nachruf. ...  « T A X
Es liegt in der Natur vieler Menschen, den Codex "wenn du nichts Gutes zu sagen hast, dann sage lieber gar nichts" oftmals nicht zu beherrschen.

Kritik, ja! Auch nach seinem Tod? Ja! Direkt jetzt? Naja. Und ganz ehrlich, für pseudoblöde Sprüche war auch zu seinen Lebzeiten genug Zeit, warum also nicht mal einfach jetzt in der Stunde der Trauer aus Pietät die Fr*** halten.

Wäre ne Maßnahme.
Aber ok, "Satire darf ja alles".
joswil  19.06.2017 00:08:55 Der Nachruf. ...  « T A X
den Codex "wenn du nichts Gutes zu sagen hast, dann sage lieber gar nichts"

Diesen "Codex" hab ich leider nirends gefunden. Es mag sich dabei umeine gute, sinnvolle Empfehlung, einen Ratschlag handeln, Allgemeinverbindlichkeit oder auch nur eine allgemeine Anerkennung hat dieser Satz wolhl nicht gefunden. in der Wirklichkeit geschieht öfter das Gegenteil, nicht nur in Ximig oder - bis zum Erbrechen - in den sog. Sozialen Medien.

Kritik, ja! Auch nach seinem Tod? Ja! Direkt jetzt? Naja. Und ganz ehrlich, für pseudoblöde Sprüche war auch zu seinen Lebzeiten genug Zeit, warum also nicht mal einfach jetzt in der Stunde der Trauer aus Pietät die Fr*** halten.

Nun, nicht jeder muss "in dieser Stunde" und ob dieses Umstands (Ablebens) trauern oder Pietät empfinden und dafür auch gute Gründe haben. Warum soll er das nicht bekunden dürfen, sondern "die Fresse halten" (auch nicht gerade die vornehmste, zurückhaltendste, aber gleichwohl hinzunehmende Ausdrucksweise) müssen? UInd warum kritisierst du angeblich "pseudoblöde Sprüche", wenn du ja doch wohl (deinem Empfinden nach) blöde, oder gar saublöde Sprüche meinst? Wo finde ich die hier in dem Zusammenhang? "In diesem Zusammenhang" könnte vielleicht auch ich sie dann als unangemessen oder des Umstands und des Zeitpunkts wegen sogar als unangebracht ansehen.

jw
 ·  SkinnyPuppy  19.06.2017 07:02:16 Der Nachruf. ...  « X
Natürlich ist dieser "Codex" eine Art stiller Übereinkunft, ein Verhaltensvorschlag, den natürlich nicht jeder annehmen muss. Ich habe lediglich meinen Standpunkt gesagt, zugegeben etwas drastisch, aber manchmal ist das eben so.
clock  19.06.2017 04:41:29 Der Nachruf. ...  « T A X
Das legst du und ,,,,,fest wer um welche Personen Trauer haben muss ?
Nur hier im ximig oder auch im Rest der Welt ?
Die geistig moralische Wende, Erneuerung aus der Tiefe der Gesellschaft.
Wie niedlich.
SkinnyPuppy  19.06.2017 06:30:18 Der Nachruf. ...  « T A X
Ich schreibe an keiner Stelle etwas vor, ich habe lediglich bemängelt wie teilweise mit dem Tod einer Person umgegangen wird und wie meine eigene Meinung dazu ist. Von mir aus kannst du oder jeder andere auch lachend und tanzend um ein Lagerfeuer springen wenn einem danach ist. Auch niedlich.
Bearbeitet am 19.06.2017 06:30:30 von SkinnyPuppy 
 ·  clock  19.06.2017 07:56:15 Der Nachruf. ...  « X
Das Leben ist voll mit Mängel.
Besonders das der anderen,sagen die Moral Apostel.

Jessup  19.06.2017 10:51:25 Der Nachruf. ...  « T A X
"aber ich habe keine Ahnung was er verbrochen hat das nach dem Tod solche Missachtung hinnehmen muss"
Du bist hier in die übliche Ausländerfalle getappt - leider. Falls du das nötige Insider-Wissen noch nicht anderweitig erhalten hast:
Kohl hat zur Wiedervereinigung den Ostdeutschen "Blühende Landschaften" versprochen. Da dies nicht in der dadurch erwarteten Geschwindigkeit und Vollständigkeit erfolgte, wurde ihm dies stets vorgehalten. Dass er gar nicht über die nötige wirtschaftliche(!) Expertise verfügte für diese Aussage, wurde damals wie heute kaum bedacht.
Das Titelbild soll nun also auf dieses Versprechen zeigen und (ich vermute mal) aufzeigen, dass es entweder zumindest bei seinem Begräbnis dieses Blühen gibt oder dass das Versprechen offiziell zu Grabe getragen wurde.

Sensibilität ist ja nett, doch wird sie imho zu oft mit Empathie oder Manieren verwechselt. Wenn man hier in Ximig also mangels Wissen oder erwarteter Empathie aus dem Busch der Regelmeinung hervortritt, bekommt man eine sehr empathische Tracht Prügel...
sapiophil  19.06.2017 15:34:34 Der Nachruf. ...  « T A X
Seine Familie wusste sehr viel Negatives über den Verstorbenen zu berichten (und damit nicht nur stapelweise Zeitungen, sondern auch ganze Bücher zu füllen). Man wusch schmutzige Wäsche coram publico. Der Schock über den taz-Titel dürfte sich ergo in Grenzen halten.
Bearbeitet am 19.06.2017 15:39:50 von sapiophil 
 ·  weissnixmehr  19.06.2017 21:24:19 Der Nachruf. ...  « X
ich kenn ihn nur als Politiker der bis jetzt am längsten an Deutschlands spitze stand angeblich länger als die Merkel.......bin mal gespannt was bei der Dame kommt wenn sie das zeitliche segnet........ich fürchte das wird ich nicht erleben oder nur am rande da wir geschätzt ziemlich gleichaltrig sind, da müsst ich aber Google hinzuziehen.

AnnaCMander  21.06.2017 11:02:14 Der Nachruf. ...  « T A X
Zitat von joswil, 16.06.2017 18:59:49:
... kommt heute von sophisticate, wenn ich nicht irre.

Es heißt, Helmuth Kohl habe verfügt, dass er nicht im Rahmen eines Staatsaktes beerdigt werden wolle. Wenn es so ist (er war wohl immer sehr nachtragend), dann ist das zu respektieren. Unabhängig davon wäre es aber die Entscheidung von Regierung und Bundespräsident, ihn in einem Staatsakt aus Anlass seines Todes zu ehren. Das sollte auch geschehen, schon aus Achtung des Gemeinwesens vor sich selbst.
joswil  21.06.2017 15:58:23 Der Nachruf. ...  « T A X
Nun ja, SPON schreibt dazu heute auch was.
www.spiegel.de/politik/deutschland/helmut-kohl-angela-merkel-sollte-nicht-auf-trauerfeier-reden-a-1153254.html

Mich berührt das Thema Staatsakt ja oder nein (wobei "Nein" in Wirklichkeit bei den dafür Zuständigen keine Alternative mehr sein dürfte), offen gesagt, überhaupt nicht. Wenn es - ob mit oder ohne Merkel - einen gibt, geht das genauso an mir vorbei wie wenn es keinen gäbe.
Bearbeitet am 21.06.2017 22:56:28 von joswil 
AnnaCMander  22.06.2017 17:21:33 Der Nachruf. ...  « T A X
Das mit dem würdevollen Staatsakt wird wohl nicht mehr so recht was. Die Familie Kohl hat es vorgezogen, ihren Zwist auf offener Bühne auszutragen, als wären sie die Bewohner einer Schrebergartenkolonie, und wer immer jetzt dem angepeilten Akt in Straßburg als Zuschauer beiwohnt, wird im Hintergrund die Schatten dieses trostlosen Haufens sehen, wie sie sich gegenseitig die Köpfe einschlagen. Und schwören, Recht zu haben.
joswil  25.06.2017 12:27:57 Der Nachruf. ...  « T A X
Deshalb: Lassen wir diese Nummer an uns vorüberziehen. Ob nun Trauerspiel als Staatsakt oder Staatsakt als Trauerspiel.
AnnaCMander  01.07.2017 13:46:38 Der Nachruf. ...  « T A X
Zitat von joswil, 25.06.2017 12:27:57:
Deshalb: Lassen wir diese Nummer an uns vorüberziehen. Ob nun Trauerspiel
als Staatsakt oder Staatsakt als Trauerspiel.

Ich habe mir den Gedenkakt in Straßburg angesehen. Die Reden waren in Ordnung, teilweise sehr persönlich bewegt - Clinton, Juncker -, die Formalien vielleicht ein wenig ungelenk, weil ungeübt und auf die Schnelle entworfen. Im Ganzen aber doch kein wirklicher Ersatz für einen deutschen Staatsakt, auch weil der Bundespräsident nicht sprechen durfte. Eigentlich schändlich. Und das geht den ganzen Tag noch sehr umständlich so weiter.
Bearbeitet am 01.07.2017 14:36:02 von AnnaCMander 
waldkind  01.07.2017 16:51:34 Der Nachruf. ...  « T A X
nun, ich fand sie gelungen, die umstrittene würdigung.
orchester und chor waren sogar grossartig.
AnnaCMander  01.07.2017 17:01:40 Der Nachruf. ...  « T A X
Ja, die Musik war auch in Ordnung. Aber dass der Bundespräsident schweigen musste und eben überhaupt ein Staatsakt auf deutschem Boden aus ganz privaten Gründen verhindert worden ist, stört mich. Aber es gehört nun dazu, es ist deutsche Realität.

Alles in Allem und zusammen mit der Messe in Speyer war es am Ende gut, auch in Anbetracht der Redner in Straßburg, die prägnante und zum Teil sehr persönliche und jedenfalls würdIge Worte gefunden haben: Das Requiem war grandios - die Katholische Kirche kann sowas eben: aus Anlass des Todes eines Menschen mal zweitausend Jahre Erfahrung mit Leben und Sterben beschwören und dabei auch die dunkle Seite der Macht nicht aussparen.
Bearbeitet am 01.07.2017 21:19:13 von AnnaCMander 
waldkind  11.07.2017 12:31:25 Der Nachruf. ...  « T A X
ich gebe dir in allem recht und freue mich, dass es auch diese beurteilung hier in ximig gibt.

Alle Forenneu

Wird geladen ...