7 ximigler online, davon 4 im Chat. 11 Gäste online.

Nachrichtenarchive schliessen Nachrichten-Archiv


  • Keine Nachrichten vorhanden
ximig, deine community

Geschichte

Von der Urzeit bis zum kalten Krieg: Geschichte. Diskutiert über Vergangenes oder erzählt davon.

Bei Eröffnung eines neuen Threads in diesem Forum werden alle Threads im Forum gelöscht, in denen seit über 183 Tagen kein Beitrag geschrieben wurde.

Hier kannst du alle Beiträge im Thread im Zusammenhang lesen und Beiträge zum Beantworten auswählen. Die Beiträge in einem Thread sind logisch und zeitlich in einer Baumstruktur angeordnet. Diese Struktur entsteht dadurch, dass jeder Beitrag auf einen anderen Beitrag im Thread antwortet und man Antworten nicht nur ganz unten an den neuesten Beitrag anhängen kann, sondern an jeden beliebigen Beitrag mitten in der Diskussion.

Alle Forenneu

clock  30.10.2017 13:07:44 Zuviel Moral schadet  T A X
m.spiegel.de/spiegel/a-1175447.html
Was der Dreißigjährige Krieg mit heutigen Kriegen zu tun hat

Tyrannei, Pestilenz, Hungersnot - der Dreißigjährige Krieg hatte apokalyptische Folgen für die Bevölkerung. Herfried Münkler zieht daraus Lehren für den Umgang mit heutigen Auseinandersetzungen: Zu viel Moral schadet.

Herfried Münkler, 66, lehrt Politische Theorie und Ideengeschichte an der Humboldt-Universität in Berlin. Bekannt wurde er durch seine Forschungen zum florentinischen Machtstrategen Niccolò Machiavelli. Dieser Tage ist von ihm eine große Studie über den Dreißigjährigen Krieg erschienen, in dem Protestanten und Katholiken zwischen 1618 und 1648 erbittert um die Religionsherrschaft in Deutschland kämpften.

SPIEGEL: Herr Münkler, Sie haben sich zehn Jahre lang mit dem Dreißigjährigen Krieg beschäftigt. Jetzt liegt das Ergebnis vor: fast tausend Seiten, pünktlich zum 400. Jahrestag des Kriegsanfangs. Was hat Sie am Dreißigjährigen Krieg so fasziniert, dass Sie ein solches Riesenbuch vorlegen mussten?

Münkler: Als Politikwissenschaftler arbeite ich mit der Annahme, dass die Vergangenheit hilfreich sein könnte für das Verständnis der Gegenwart. Der Dreißigjährige Krieg mag lange zurückliegen, aber vieles von dem, was ihn auszeichnet, erfährt heute eine Neuauflage. Die Ära der klassischen Staatenkriege ist definitiv zu Ende. Aber damit ist der Krieg nicht verschwunden, er hat nur seine Form gewechselt. Wenn Sie sich die neuen, unordentlichen Kriege ansehen, wie in Libyen oder in Syrien, dann kommen Sie nicht umhin, Parallelen zu entdecken.
Bearbeitet am 30.10.2017 13:10:30 von clock 
ybacu  30.10.2017 21:33:53 Zuviel Moral schadet  « T A X
und wie geht der Text weiter -mag ja nicht jeder bezahlen ... und was willst du mit der Verlinkung des Interviews hier sagen?
 ·  clock  30.10.2017 22:55:13 Zuviel Moral schadet  « X
Oh,das war zwar nicht Absicht von mir- ist aber trotzdem schön.
Muss man bezahlen für Informationen ???
Der Interview geht interessant weiter und passt zu ein Geschichtsforum.
Alle Forenneu

Wird geladen ...