7 ximigler online, davon 0 im Chat. 29 Gäste online.

Nachrichtenarchive schliessen Nachrichten-Archiv


  • Keine Nachrichten vorhanden
ximig, deine community

Aktuelles

Was tut sich in der Welt und was meinen die ximigler dazu? Das Forum für brandaktuelle Themen.

Bei Eröffnung eines neuen Threads in diesem Forum werden alle Threads im Forum gelöscht, in denen seit über 183 Tagen kein Beitrag geschrieben wurde.

Hier kannst du alle Beiträge im Thread im Zusammenhang lesen und Beiträge zum Beantworten auswählen. Die Beiträge in einem Thread sind logisch und zeitlich in einer Baumstruktur angeordnet. Diese Struktur entsteht dadurch, dass jeder Beitrag auf einen anderen Beitrag im Thread antwortet und man Antworten nicht nur ganz unten an den neuesten Beitrag anhängen kann, sondern an jeden beliebigen Beitrag mitten in der Diskussion.

Alle Forenneu

Moadib  08.11.2017 21:50:25 Man muss gar nicht mehr krank sein...  T A X
In Krankenhäusern wird zunehmend profitorientiert gehandelt. Das geht aus einer bislang unveröffentlichten Studie hervor. ...
Das Ergebnis der Studie ist erschreckend: Sie bestätigt, dass im Klinikalltag ein enormer ökonomischer Druck herrscht. Deshalb würden etwa Patienten im Krankenhaus aufgenommen, ohne dass es medizinisch notwendig sei. Außerdem würden Patienten nicht selten aus rein wirtschaftlichen Gründen operiert.
... Es gebe aber auch Beispiele einer guten Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Geschäftsführern, bei der es vorrangig um das Patientenwohl gehe, so Prof. Naegler.weiterlesen


Und wie finde ich nun heraus in welchem Krankenhaus es vorrangig um das Patientenwohl geht?
clock  09.11.2017 02:53:10 Man muss gar nicht mehr krank sein...  « T A X
Deine Frage ist sehr idealistisch egoistisch.
Tze,tze denkst nur an dich.
Steigen wiedermal die Krankenkasse Beiträge - was machst du und alle anderen als erstes ???
*brilleputz*
Seit zufrieden mit den Verhältnissen bei euch- die sind nämlich blendend
Erstmal bekommste aber noch einen Artikel von mir zum meckern über das dtsch. Medizinsystem
m.spiegel.de/gesundheit/diagnose/a-1176897.html
0:-)
So und nun Versuche mal ein Termin bei einen praktischen Allgemeinmediziner in Schweden zu bekommen und dann schaue dir bei uns die chronische Langewartezeit auf einen Krankenhaus Bett incl.Operation,,,,,,
Jede Medaille hat 2 Seiten.
0:-)
Ach übrigens mein richtiges Vaterland schwimmt im Erdölgeld.Das medizinische Personal hat traumhafte Arbeitszeiten incl. Bezahlung.
(jedenfalls im Vergleich zu euch)
Trotzdem überlegt man jeden dtsch.Arzt oder Schwester zu verhaften wenn sie dort Urlaub machen und Zwangszuverpflichten für den Rest ihres Lebens.
Kannst du dir denken weswegen ???
clock  10.11.2017 03:58:08 Man muss gar nicht mehr krank sein...  « T A X
Na sicher auch bei einigen,aber das ist nicht das Problem.
Ein Arzt hat bei uns seine 40h Woche.
Fortbildung in Arbeitszeit, Bereitschaft zählt voll als Arbeitszeit etc,usw,etc
Assistenzzeit mit 60 h und mehr gibt es bei uns nicht. Kinderfrei nicht zu vergessen usw,etc
Pro Patient eine halbe Stunde Pflicht bei Allgemeinärzte,,,,,,
Was sagt da Adam Ries ???????
Moadib  10.11.2017 17:29:59 Man muss gar nicht mehr krank sein...  « T A X
Zitat von clock, 09.11.2017 02:53:10:
Ach übrigens mein richtiges Vaterland schwimmt im Erdölgeld.Das
medizinische Personal hat traumhafte Arbeitszeiten incl. Bezahlung.
(jedenfalls im Vergleich zu euch)
Trotzdem überlegt man jeden dtsch.Arzt oder Schwester zu verhaften wenn
sie dort Urlaub machen und Zwangszuverpflichten für den Rest ihres Lebens.
Kannst du dir denken weswegen ???

Ich weiß jetzt immer noch nicht die Antwort,
clock  11.11.2017 04:48:32 Man muss gar nicht mehr krank sein...  « T A X
Fast das gesamte System ist staatlich/Kommunal.
Organisation sage ich nur.
Und wenn das Gesundheitspersonal die gleichen Arbeitsrechte hat wie der Rest des Landes- benötigt man ungleich mehr Personal und Geld.
Jede Medaille hat zwei Seiten
clock  11.11.2017 17:10:52 Man muss gar nicht mehr krank sein...  « T A X
36 h Woche,Freizeit für Bereitschaft 1 zu 1, über 6 Wochen Urlaub,,,,,,,das alles bei gleichen Geld wie in D.
Es wird aus allen Herren Länder Personal benötigt.
Gute Arbeitsbedingungen bedeutet lange,lange Wartezeit für den Patienten.
Bearbeitet am 11.11.2017 17:15:16 von clock 
clock  12.11.2017 16:11:32 Man muss gar nicht mehr krank sein...  « T A X
Gibt auch paar Schattenseiten.Die musste aber selber rausfinden.Gibt paar Communitys von Ärzte für Ärzte,,,,
0:-)
Aber Norwegen und besonders Schweden ist sehr beliebt bei Ärzten und Schwestern die was von ihren Kindern haben wollen,,,,,

Jedenfalls ist nur ein staatliches und auch nur ein privates System im Gesundheitswesen für uns Steuerzahler und Patient Schiet.
Ein Mischsystem wie in D hat eindeutig Vorteile.

Übrigens könnte man die zu großen Krankenhaus Kapazitäten bei euch wunderbar nutzen um paar tausend Operationen für Schweden und Norweger durchzuführen.Leider können sich die Krankenkassen seit Jahren nicht einig werden.Ich vermute auf Druck von paar bescheuerten skandinavische Berufspolitiker ( die selber wunderbarerweise keine Wartezeiten kennen).
Funktioniert in Kiel seit Jahren bei Hüftoperationen für Norweger.Eindeutig spart Norwegen bei diesen Modell und die Patienten sind zufrieden nicht noch paar Jahre warten zu müssen.

sophisticate  09.11.2017 22:27:27 Man muss gar nicht mehr krank sein...  « T A X
Es gibt z.B. zahlreiche Studien, wo die besten Krankenhäuser für welche Krankheit empfohlen werden. Dasselbe gilt für Ärzte.

Ich selbst gehe in ein Krankenhaus, in dem ich gute Erfahrungen (Chirurgie) gemacht habe. Allerdings achte ich darauf, ob dieses KH in einer anderen Disziplin auch gute Bewertungen hat.

Meine Erfahrung ist auch, dass konfessionell geführte Krankenhäuser den Patienten besondere Zuwendung schenken, auch wenn das Personal an seine Grenzen gekommen ist!

Überdies erzählten mir zwei Personen ihre guten Erfahrungen in einem privat geführten Krankenhaus.

Welche Operationen sollen unnötig sein? Da wird behauptet, Knie- und Hüftoperationen seien oft nicht nötig (gewesen). Ferner wird behauptet, in Polen und anderswo liefen/humpelten ältere Leute bis an ihr seliges Ende mit Schmerzen in Hüfte oder Knie. Der Maßstab ist also, dass woanders nicht so viel operiert wird wie in Deutschland? So what?!

Ich gehe jedenfalls davon aus, dass sich kein Mensch freiwillig unter's Messer legt, es sei denn, die Maßnahme dient der Schönheit oder das, was man dafür hält.

Bevor ich meine Hüftoperationen durchführen ließ, bin ich mehr als 5 Jahre nur mit Schmerzmitteln unterwegs gewesen, die nicht so wirksam waren, wie hin und wieder eine Kortisonspritze in das Gelenk. Eine weitere OP wurde fällig, als ich auf die eine neue Hüfte stürzte und mit einen Splitterbruch des Oberschenkels zuzog. Alle drei Operationen waren notwendig, UND ich wurde zuvor umfassend aufgeklärt, konnte mich also für oder gegen eine OP entscheiden und alternativ eine Schmerztherapie wählen.

Mir wird allerdings auch eine OP dringend empfohlen. Die aber gehört zu den schwierigsten überhaupt. Mündlich und schriftlich wurde meine Hausärztin von nämlichem Krankenhaus quasi unter Druck gesetzt, dass ich zunächst eine Biopsie vornehmen lassen solle(MRT war schon), um bei Festellung eines malignen Geschehens dann auch zu operieren. Ich lehne das aus einem einzigen Grund ab: Wie auch immer die Diagnose lautet, ich lasse keine OP an der Bauchspeicheldrüse machen!

Was ich damit sagen will: Jeder Patient hat heute die Möglichkeit, sich umfassend zu informieren, bevor er/sie eine Operation vornehmen lässt. Deshalb halte ich auch die Behauptung, es werde in Deutschland zuviel operiert, für nicht gerechtfertigt. Unser Gesundheitssystem gibt das auch her.

Eine Einschränkung möchte ich noch anführen: Es gibt nicht wenige Fälle, wo eine OP eigentlich nur noch der medizinischen Wissenschaft dient! So werden sterbenskranke Patienten noch an irgendwelchen Organen operiert, obwohl man weiß, dass solche Operationen das Leben nicht mehr verlängern und das Leiden auch nicht/kaum mildern!
Moadib  10.11.2017 19:34:16 Man muss gar nicht mehr krank sein...  « T A X
Wie Aussagekräftig die Studie ist kann ich nicht beurteilen.
Aber wenn ich mir nicht mehr sicher sein kann objektiv beraten zu werden fände ich das beängstigend.

Wir haben hier aber ein christlich geführtes Krankenhaus. Und bislang habe ich keine schlechte Erfahrungen gemacht. Aktuell wurde mir sogar geraten es erstmal mit einer alternativen Behandlungsmethode zu versuchen. "Operieren könnte man immer noch".

Ich hoffe jedoch, dass nicht irgendwann der kaufmännische Leiter entscheidet ob operiert wird.
sophisticate  10.11.2017 20:17:05 Man muss gar nicht mehr krank sein...  « T A X
Noch immer entscheidet der Patient, und nur der! Im übrigen haben Patienten meist schon sämtliche alternative Methoden ausprobiert, bevor sie sich für eine Operation entscheiden!

Dass es unsichere, ängstliche PatientInnen gibt und solche, die nicht so recht verstehen, was da operiert werden soll und warum, ist eine Binse und sollte nicht dazu dienen, das "Geschäft" mit der Krankheit unentwegt anzuprangern. Ärzte sind Dienstleister ebenso wie Krankenhäuser. Sie werden sich auf Dauer nur über die Qualität durchsetzen, nicht aber über den (billigsten) Preis.
 ·  sophisticate  13.11.2017 18:09:24 Man muss gar nicht mehr krank sein...  « X
Gegen Profit ist ja erst einmal nichts einzuwenden, wenn die Qualität stimmt! Allerdings wäre es mir auch lieber, Krankenhäuser würden auf kommunaler Ebene betrieben und müssten keine Gewinne ausweisen. Aber Kommunen sind dazu nicht in der Lage, angeblich fehlt ihnen das Geld. Deshalb haben die Kommunen nach und nach ihre Kranken- und Altenheime in kirchliche bzw. private Hand übergeben.
 ·  clock  14.11.2017 11:06:16 Man muss gar nicht mehr krank sein...  « X
Profitinteresse etc ist das eine.
Aber ein Teil der Operationen ist akut.Dabei meine ich noch nicht mal Unfälle.
Da ist nichts großes mit Beratung oder Wahl.
Nach der Operation kann selbst der Arzt erst sagen - war sie Notwendig oder nicht.
Und 2 Dinge kommen noch dazu.
Ärzte die sich immer noch als y in Weiß empfinden und ihren Status als Operateur erhöhen wollen.

Deutschland  12.11.2017 05:59:48 Man muss gar nicht mehr krank sein...  « T A X
Zitat von Moadib, 10.11.2017 19:34:16:
Wie Aussagekräftig die Studie ist kann ich nicht beurteilen.
Aber wenn ich mir nicht mehr sicher sein kann objektiv beraten zu werden
fände ich das beängstigend.

Ähem. Woher kam Deine diesbezügliche Sicherheit denn bisher?
Moadib  14.11.2017 15:25:29 Man muss gar nicht mehr krank sein...  « T A X
Kann ich nicht wirklich beurteilen. Aber das mich ein Versicherungsvertreter, Autoverkäufer, Bankberater, etc. nicht objektiv berät da gehe ich von aus. Bei Ärzten hatte ich bislang persönlich noch nicht das Gefühl.
ATA  19.11.2017 20:44:18 Man muss gar nicht mehr krank sein...  « T A X
Du vermeinst, Du sprichst von Deinem Erleben, Deinen Eindrücken.


Ja.


Gut.


Hatte ich eigentlich schonmal von meinem Besuch im hannoverschen Protestcamp der (sudsanesischen) Flüchtlinge berichtet? Die wurden auch Opfer von (leeren) Versprechungen und (falschen) Klischees.

 ·  sophisticate  18.11.2017 15:31:33 Man muss gar nicht mehr krank sein...  « X
Mir ergeht es da anders: ich werde ärztlich, wie ich glaube, seit Jahren sehr ehrlich, kompetent und meist bestens beraten (ob auch unabhängig, weiß ich nicht). Das geht aber nur zur Zufriedenheit der Patienten, wenn diese auch entsprechende Fragen stellen resp. gut vorbereitet zu ihrem Arzt/ihrer Ärztin gehen! Ohne eigene Wachsamkeit wird man in zahlreichen Branchen oft "über den Tisch gezogen". Warum sollte das bei Ärzten anders sein (IGEL)?
Alle Forenneu

Wird geladen ...