3 ximigler online, davon 0 im Chat. 20 Gäste online.

Nachrichtenarchive schliessen Nachrichten-Archiv


  • Keine Nachrichten vorhanden
ximig, deine community

Politik

Rot, Grün, Schwarz oder Gelb? Das Forum gegen die Politikverdrossenheit.

Dieses Forum dient sachlicher Diskussion. Persönliche Streitigkeiten haben hier nichts verloren. Bei Entgleisungen bitte sachlich bleiben und sie ggf. dem ximig-Team melden.

Bei Eröffnung eines neuen Threads in diesem Forum werden alle Threads im Forum gelöscht, in denen seit über 183 Tagen kein Beitrag geschrieben wurde.

Hier kannst du alle Beiträge im Thread im Zusammenhang lesen und Beiträge zum Beantworten auswählen. Die Beiträge in einem Thread sind logisch und zeitlich in einer Baumstruktur angeordnet. Diese Struktur entsteht dadurch, dass jeder Beitrag auf einen anderen Beitrag im Thread antwortet und man Antworten nicht nur ganz unten an den neuesten Beitrag anhängen kann, sondern an jeden beliebigen Beitrag mitten in der Diskussion.

Alle Forenneu

AnnaCMander 15.05.2018 14:34 Trump  T A X
Es gibt einen weltpolitischen Umbruch. Trump löst die Welt auf, wie wir sie kannten, die internationale Form des Zusammenlebens. Er zerstört die transatlantische, amerikanisch dominierte und geschützte Ordnung, der sich auch Russland und die asiatischen Länder auf ihre Weise angepasst hatten. Er hebt die Geltung gewohnter Werte und Regeln - international ausgehandelte Verträge und gegenseitiges Vertrauen, unterstützt von der Kontrolle durch supranationale Institutionen - komplett auf und droht mit dem Einsatz amerikanischer Wirtschafts- und Militärmacht gegen alle, auch seine Verbündeten. Statt einer gemeinsamen Weltordnung gilt jetzt: Amerika allein und zuerst und Unterwerfung aller anderen, auch der Europäer, vor allem der Deutschen.

Die Vereinigten Staaten - das ist für Trump nur er selbst, nichts als sein erweitertes Ich. Er macht nicht Politik im herkömmlichen Sinn, sondern stillt sein Bedürfnis nach eigener Größe. Dies macht den gegenwärtigen politischen Weltzustand aus, die Herrschaft des Irrationalen. Ein Narziss, der an keinerlei Gemeinwohl interessiert ist, hat sich das mächtigste Land angeeignet und hantiert an seinen Hebeln, wie es der Tag ihm eingibt. Vor allem liebt er Entscheidungen gegen das Erwartbare, für die Folgen interessiert er sich nicht, und haftbar sind im Zweifel die Geschädigten. Wie in Jerusalem, wo er die Hoffnungen der Palästinenser scheitern lässt..

Unübersehbar ist sein Hang, Einrichtungen oder Strukturen zu zerschlagen oder Gesetze aufzuheben, die Ausdruck eines höherrangigen Willens zu Konsens und Solidarität sind, etwa die gesetzliche Krankenversicherung, der Klimaschutz, der Schutz von Migrantenkindern. Er scheint darin eine grundsätzliche Einschränkung seiner Grandiosität zu sehen. Dazu zählen auch die offensichtlichen Versuche, die Spuren seines verhassten Vorgängers Obama zu tilgen. Fakten an sich stehen ihm ganz prinzipiell im Wege, weshalb sie mit der Erfindung alternativer Fakten bekämpft werden. Und seine vielen Lügen entspringen keiner bloßen Charakterschwäche, sondern sind unverzichtbares Mittel bei der Aufhebung der Realität, durch deren Bestehen er sich in Frage gestellt fühlt. Deshalb sind Lügen für ihn eine Kraftquelle der Selbstversicherung. Und um die allein geht es.

Trump ist die pure Negation als Zerstörung. Hegel und Nietzsche als Farce.

Was tun?
joswil 15.05.2018 18:33 Trump  « T A X
Nein, Trump löst die „Welt“ nicht auf, zerstört sie nicht, die Welt und die Weltordnung. Die Welt, in Wahrheit die Menschheit, taumelt schon lange am Abgrund und war reif für einen skrupellosen, egezentrischen und machtbesessenen Erfüllungsgehilfen und Totengräber wie ihn und seinesgleichen; er ist nur das Produkt dieser "Welt", verkörpert allen voran von den USA und ihren Vasallen, einer Welt, in der nur noch die Gier nach Macht und Mammon, Mammon und Macht zählt. Nur sie bestimmen das Recht allerorten. Recht und Gerechtigkeit, Rücksichtnahme und Respekt, von Anstand und Moral ganz zu schweigen, gehören in das Reich längst vergessener Ammenmärchen. Wir werden beherrscht von Verbrechern und regiert von willfährigen Idioten. (Überschneidungen nicht ausgeschlossen.)
Die Menschheit ist, bald kann man sagen: war – zum Glück für die Welt – nur ein kurzlebiges, wenn auch bösartiges Furunkel auf dieser Erde. Dann kehrt sie wieder zurück, die Ordnung der Welt.
ybacu 15.05.2018 21:19 Trump  « T A X
Ich möchte weder dir noch ACM zustimmen, die Wahrheit liegt mal wieder in der Mitte.
Ja die Welt verändert sich (das tut sie schon immer) aber sie taumelt nicht am Abgrund.
Ja Trump ist ein Idiot und hat keine Ahnung von Politik, für alles was auf der Welt passiert ist er aber auch nicht verantwortlich.

Was tun- war gefragt worden:
Ruhe bewahren, Kopf einschalten, klare Position vertreten.
 ·  joswil 16.05.2018 08:49 Trump  « X
Nur gut, dass wenigtens DU die Wahrheit kennst! (Von SL infiziert - oder gar seine Inkarnation?)

Was tun?
Nur leere, nichtssagende Allerweltsfloskeln als Antwort. Tolle Lösung.

Ich bin dafür, dass sie, die Menschheit, endlich springt und nicht nur ewig stehen bleibt, am Abgrund. Vielleicht kann Trump ein wenig nachhelfen. Dann wäre er doch noch zu etwas nütze.
Bearbeitet am 16.05.2018 08:57 von joswil 
 ·  clock 15.05.2018 21:24 Trump  « X
www.zeit.de/karriere/beruf/2014-05/psychopathen-interview-psychologe-jens-hoffmann/komplettansicht

. Wir schätzen, dass viele der charismatischen Führer in der Geschichte psychopathisch waren. Das war wahrscheinlich in der Evolution durchaus sinnvoll, weil solche starken, angstfreien Persönlichkeiten die Gruppe angeführt haben und oft auch für die Weiterentwicklung oder das Überleben einer Gruppe wichtig waren.

ZEIT ONLINE: Also sind psychopathische Chefs doch gut?

Hoffmann: Vor einem solchen Glauben würde ich warnen. Denn sie sind nicht steuerbar,
Bearbeitet am 15.05.2018 21:26 von clock 
xximix 15.05.2018 21:06 Trump  « T A X
Trump wird uns ein paar Unannehmlichkeiten bescheren, möglicherweise auch schlimmeres, aber er wird die Welt nicht auflösen, auch nicht die Menschenwelt. So schnell geht das nicht.
SkinnyPuppy 15.05.2018 22:42 Trump  « T A X
8 Jahre sind ne Menge Zeit um einen Scherbenhaufen zu produzieren. Das sollte man nicht relativieren!
SusieSoho 17.05.2018 23:26 Trump  « T A X
Ich relativiere das nicht! Schon gar nicht angesichts der eigenen Geschichte!

Allerdings vertraue ich noch immer der amerikanischen Justiz, die diesem Präsidenten seine Grenzen aufzeigen wird.
 ·  SkinnyPuppy 17.05.2018 23:35 Trump  « X
Der hat auch schon Richter gefeuert. Dieser Typ ist unberechenbar und hat für mein Empfinden viel zu viele Befugnisse was die Justiz angeht, die scheint nicht besonders unabhängig dort zu sein, bzw richtiger ausgedrückt "geschützt" zu sein.

AnnaCMander 16.05.2018 09:29 Trump  « T A X
1. Ich habe nicht von der Welt überhaupt geschrieben, sondern sehr genau und ausführlich benannt, was ich in diesem Zusammenhang darunter verstehen möchte.

2. Schon vier, erst recht acht Jahre reichen, um Schäden, beispielsweise in den internationalen Beziehungen anzurichten, die hinterher kaum oder gar nicht mehr zu reparieren sind (USA-Europa) oder die Kriege entfesseln. Schon jetzt gibt es viele tote Palästinenser wegen Jerusalem. Und was ist mit Iran und dem Atom-Abkommen, mit Iran vs. Israel?

3. Wir in Deutschland sollten wissen, wie wenig Zeit nachhaltige Zerstörung braucht und wohin windige Beschwichtigungen führen.

4. Deshalb ist mein Beitrag nicht als Untergangspoesie gemeint, sondern als realistische Beschreibung und Analyse.
SusieSoho 17.05.2018 23:30 Trump  « T A X
Ich stimme Dir zu! Nur: eine andere Hoffnung als das absehbare Ende seiner Amtszeit UND das Funktionieren der amerikanischen Justiz haben wir nicht. Wir haben allerdings die Aufgabe, uns nach Kräften und im Rahmen unserer Möglichkeiten zu wehren!

Die Frage ist (doch auch), ob Trump nicht sein eigenes Land zuerst ruiniert.....
 ·  AnnaCMander 18.05.2018 08:21 Trump  « X
Ja, ich gebe dir darin recht, wir - die übrige Welt - müssen versuchen, uns zu wehren, auch wenn die ökonomische Übermacht der USA das schwer macht. Und ich denke, dass Trump dabei seinem eigenen Land gewaltig schadet, was sich aber vielleicht erst nach dem Ende seiner Amtszeit zeigen wird.

 ·  cesco 16.05.2018 09:37 Trump  « X
Ich sehe es so:

Die derzeitige Menschheit mit ihrem Neoliberalismus und Geldorientierung betrachte ich wie den ganz großen Lemmigezug, der sich gegenseitig anfeuernd immer schneller dem tödlichen Abgrund nähert. Trump und Konsorten sind nur die auswechselbaren Führer und Anfeuerer, damit der Lemmigezug sein Richtung behält und stramm auf Linie bleibt. Läufst Du mit, springst Du in den sicheren Tod.

Wenn Du nicht mit willst, musst Du von diesem großen Zug weiten Abstand und Dich von ihm weit entfernt halten. Du darfst auch nie in seine Richtung mit gehen, oder Dich von ihm mitziehen lassen. Das ist Dein sicherer Tod.

Willst Du Leben, dann mußt Du im rechten Winkel oder gar in die Gegenrichtung dieses Zuges gehen. Doch bedenke, dass dieser Zug Jeden, auch Dich, immer mitreissen will und wird, wenn Du nicht entschieden und entschlossen immer wieder eine andere Richtung gehst.

Trump und Konsorten sind beliebig austauschbar, an ihnen kann man nur die Richtung erkennen, die man meiden sollte ...
Jessup 16.05.2018 10:42 Trump  « T A X
Was tun?
- zuerst erkennen, dass es noch nie "befreundete" Staaten gab, sondern maximal thematisch verbündete Staaten
- jeder Staat sollte eine grundlegende Strategie haben, wie er sich in der Weltengemeinschaft behaupten kann und sich dabei nicht allzusehr den weltmachthungrigen Staaten ergibt (dies war auch vor Trump nötig, da er imho nicht anders sondern nur dummdreister/durchschaubarer agiert)
- Deutschland hatte als großer Verlierer des 2. Weltkriegs einen schwierigen Weg, konnte sich bislang aber zumindest wirtschaftlich behaupten. Politisch, kulturell, militärisch und moralisch ist der Weg noch lang.
- wirtschaftliche Verflechtungen sind eigentlich eine gute Möglichkeit diesem gefühlten Chaos entgegenzutreten, doch bedarf eines gegenseitigen Anerkennens dieser Verflechtung
- für den einzelnen Bürger wäre imho folgendes zu tun:
-> bewusste Abwägung, inwieweit man sich zugunsten des persönlichen Komforts in Abhängigkeit und Unfreiheit an machtgierige und skrupellose Psychopathen ergibt oder eben weniger komfortabel ein möglichst selbstbestimmtes und auf faire Absprachen abgestimmtes Leben führen möchte (für Elternteile: wie umfassend wollen sie ihr Kind auf dieses Leben und ihre eigenen Entscheidungen vorbereiten)
-> wer eine klare Anforderung an eine verantwortliche Regierungsebene (kann auch kommunal sein) formulieren will und kann, sollte dies nicht nur in der Menge eine Demo machen, sondern auch Vertreter der verantwortlichen Regierungsebene direkt anschreiben und damit Einfluss nehmen
-> andere Staaten, die meinem Staat (und damit einem selbst) nicht fair und respektvoll gesonnen sind, sollten auch nicht unterstützt werden. Damit ist aber nicht Hass auf die Angehörigen dieser Staaten oder Illegales gefordert sondern Verzicht auf Leistungen aus diesen Staaten.
Jessup 16.05.2018 11:04 Trump  « T A X
ybacu (in meinem GB): Fördern deine Vorschläge nicht etwas ganz ähnliches wie den Trump'schen Protektionismus?
zwischen Protektionismus und staatlichem Ausverkauf gibt es imho noch einige Möglichkeiten mehr. Trump betreibt allerdings keinen staatlichen Protektionismus sondern agiert wie ein unberechenbarer Unternehmer mit Zugriff auf staatliche Ressourcen und Befugnisse und scheint dabei nur sich selbst und nahestehende Unternehmer zu "protektionieren"
Jessup 16.05.2018 11:36 Trump  « T A X
ybacu (in meinem GB): sicher gibt es da viele Zwischentöne - nur darf man nicht Gefahr laufen Trump auf diese Weise nachzulaufen - am Beispiel der Einfuhrzölle kann man sehen wie leicht er am Ende die Spielregeln diktiert.
hmm, da die EU ja die eigenen Einfuhrzölle benutzt, um Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden/Protektionismus zu betreiben, ist es ein legitimes, da vereinbartes Mittel der Außenwirtschaftspolitik. Die Frage dabei ist eben, wie werden diese ausverhandelt und sich daran gehalten...
Jessup 16.05.2018 12:29 Trump  « T A X
ybacu (in meinem GB): Womit man fast bei TTIP wäre.... nicht nur "wäre"
 ·  Jessup 16.05.2018 12:45 Trump  « X
ybacu (in meinem GB): Nun ja im Moment macht der Bürger eher was anderes- z.B. er/sie fährt in die Türkei in Urlaub ob der schönen Preise.... sprich ich glaube nicht das die Menschen so was wie du vorschlägst tun, so lange ihnen was anderes (kurzfristig) Vorteil verspricht
daher auch mein: -> bewusste Abwägung, inwieweit man sich zugunsten des persönlichen Komforts in Abhängigkeit und Unfreiheit an machtgierige und skrupellose Psychopathen ergibt oder eben weniger komfortabel ein möglichst selbstbestimmtes und auf faire Absprachen abgestimmtes Leben führen möchte
Jeder sollte da für sich abwägen und nicht meine/deine Abwägungen übernehmen müssen.

clock 16.05.2018 11:08 Trump  « T A X
Kannste das Mal exakter erklären ?
> andere Staaten, die meinem Staat (und damit einem selbst) nicht fair und respektvoll gesonnen sind, sollten auch nicht unterstützt werden. Damit ist aber nicht Hass auf die Angehörigen dieser Staaten oder Illegales gefordert sondern Verzicht auf Leistungen aus diesen Staaten.
Jessup 16.05.2018 11:11 Trump  « T A X
komplett oder nur einen Teil davon "exakter erklären"?
clock 16.05.2018 11:13 Trump  « T A X
Komplett bitte
Kann ruhig über paar Posting gehen
Bei den großen Komplex sind Nachfragen sowieso garantiert
Jessup 16.05.2018 11:54 Trump  « T A X
andere Staaten, die meinem Staat (und damit einem selbst) nicht fair und respektvoll gesonnen sind, sollten auch nicht unterstützt werden. Damit ist aber nicht Hass auf die Angehörigen dieser Staaten oder Illegales gefordert sondern Verzicht auf Leistungen aus diesen Staaten.
andere Staaten: also deren Vertreter= üblicherweise Regierung, aber durchaus auch wirtschaftliche oder kulturelle Delegationen
nicht fair und respektvoll gesonnen: internationale/bilaterale Vereinbarungen werden einseitig nicht eingehalten, unlautere Einflussnahme des anderen Staates, diplomatische Verfehlungen, militärische Drohungen/Aktionen
nicht unterstützt (...) Verzicht auf Leistungen aus diesen Staaten: Boykott (für sich als Bürger bzw. als Unternehmer) soweit dies gemäß der eigenen Bedürfnisse möglich ist, Wahl von alternativen Vertragspartnern in anderen Staaten (beinhaltet auch den eigenen Staat)
clock 16.05.2018 11:59 Trump  « T A X
Schon Mal in einen internationalen Konzern gearbeitet ??

Also USA,China,Rußland sind dann schon Mal zu boykottieren.
Wie lange hält das D oder auch Schweden durch ?
Jessup 16.05.2018 12:27 Trump  « T A X
Schon Mal in einen internationalen Konzern gearbeitet ?? nein
Also USA,China,Rußland sind dann schon Mal zu boykottieren. du als Bürger bzw. als Unternehmer kannst so entscheiden, ich würde da vllt. andere Staaten sehen
Wie lange hält das D oder auch Schweden durch ? wenn Strategie und Kommunikation stimmen, vermutlich länger als wir beide denken...
clock 16.05.2018 12:45 Trump  « T A X
Wir würden keine Stunde durchhalten.
Die Lieferketten für die eigne Produktion,die Finanzierungsgrundlage etc - kannste höchsten über Jahre ändern
Jessup 16.05.2018 12:49 Trump  « T A X
Dann sollte das auch über Jahre hinweg geändert werden - bestimmte (neue) Verhandlungen können dagegen recht schnell umgesetzt werden. Aber ganz ohne Strategie wird es wohl nix
clock 16.05.2018 14:15 Trump  « T A X
Ach so einfach ist das
DONNERWETTER
Also vielen Dank für diese inhaltlich typische y Antwort.
 ·  Jessup 18.05.2018 12:19 Trump  « X
Was möchtest du denn jetzt lesen? So etwas wie: Ja, das alles dauert Jahre, deswegen fangen wir gar nicht erst damit an. Oder: wenn wir es nicht komplett machen können, machen wir auch nicht das, was möglich wäre.
Ich verlasse auch nur ungern meine Komfortzone und das gestehe ich auch jedem anderen zu. Und wenn meine Abhängigkeit so absolut ist, dann muss ich damit klar kommen - aber das sollte eine bewusste Entscheidung sein und kein "Ich will gar nicht darüber weiter nachdenken..."

Ansonsten werde bitte etwas konkreter - ggf. kann ich dann auch nur sagen: Ja, geht wohl tatsächlich nicht anders - du hast recht und meine Idee reicht nicht!

AnnaCMander 16.05.2018 11:23 Trump  « T A X
In diese Richtung könnte es laufen. Es setzt Politiker voraus, die die neue Realität nicht nur im Auge haben und als solche akzeptieren, sondern auch bereit sind, sie offen zu benennen, den Bürgern zu vermitteln, einschließlich der Kosten, die langfristig entstehen und den Konsum einschränken werden. Da Merkel ihre letzte Amtszeit hat, könnte sie damit beginnen. Die Frage ist auch, ob das mit der bisherigen EU der 28 Länder zu machen ist. Eher nicht, denke ich. Eine Folge der Anarchie von Trump ist ja auch, dass das Vertrauen in Verträge zwischen den Staaten schon jetzt schwer beschädigt ist. Das gilt auch für den Zusammenhalt innerhalb der EU wie für künftige Verträge überhaupt.
Jessup 16.05.2018 12:40 Trump  « T A X
Ich bin mir nicht sicher, ob dies Fr. Merkels letzte Amtszeit ist - aber eine schöne Idee, wenn sie diese nutzen würde.
Deutschland und EU sind imho ja keine Vorbilder bei dieser Anforderung (siehe Rüstungsexporte, Strafzölle, Konsequenzen aus Defizitvorgaben für nationalen Haushalt, usw.)
 ·  AnnaCMander 16.05.2018 14:33 Trump  « X
Ja, man weiß es nicht. Aber ich messe unsere Spitzenpolitiker genau daran.

Widerpart 16.05.2018 16:05 Trump  « T A X
Also ganz verstehe ich diese Empörung nicht.
Trump macht genau das, was er vor seiner Wahl angekündigt hat.
Auch wenn ich dem was er tut, selbst nicht zustimme, überrascht es mich nicht.
Es war angekündigt und Trump zeigt nun etwas, was wir uns sonst so gerne bei anderen Politikern als hohes Gut wünschen, er hält seine Versprechen.
Wenn dann wäre wohl seine Wähler zu verdammen.
AnnaCMander 17.05.2018 10:33 Trump  « T A X
Das ist, soweit es mich betrifft, ein Missverständnis. Empörung über manche von Trumps Äußerungen oder Handlungen, ist zwar verständlich, bringt aber nicht viel. Mir geht es um eine genaue Analyse seiner Fake-Politik, und diese Analyse schließt sein Verhalten vor seiner Wahl mit ein. Trotzdem halte ich die oft geäußerte Meinung, man hätte es wissen können, für nicht ganz stimmig. Denn in Wahlkämpfen wird viel gesagt, was als Zuspitzung und Übertreibung verstanden werden kann. Die Wenigsten hätten für möglich gehalten, dass er als gewählter Präsident Politik auf diese Weise ins Werk setzen, sie eigentlich abschaffen würde. Die Wenigsten - außer seiner Klientel, die selbst Gegenstand der Analyse sein muss. Das ist der Punkt.
Bearbeitet am 17.05.2018 11:29 von AnnaCMander 
clock 17.05.2018 14:37 Trump  « T A X
Fake Politik ist doch nun wirklich nicht neu.Weder in der USA,noch in West oder Osteuropa
AnnaCMander 17.05.2018 15:21 Trump  « T A X
Das, was du meinst, gehört zum üblichen Politikbetrieb. Mit Fakepolitik meine ich etwas anderes, was durch Trum neu ins Spiel kommt, und ich möchte die Begriffe hier auseinander halten.
clock 17.05.2018 18:10 Trump  « T A X
Konrad Adenauer: "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern!"
Nicht direkt ein falsches Zitat. Ex-Bundeskanzler Konrad Adenauer sagte aber mehr. Der folgende Halbsatz wird meist nicht mit zitiert und unterstreicht eben nicht die ihm oft vorgeworfene politische Wankelmütigkeit. Er sagte: "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern, nichts hindert mich, weiser zu werden."


Der letzte Halbsatz wurde und wird gerne vergessen Weltweit von Berufspolitiker seit Jahrhunderten.
An Trump ist gar nichts neues
AnnaCMander 17.05.2018 18:51 Trump  « T A X
Das, was du meinst, gehört zum üblichen Politikbetrieb. Mit Fakepolitik meine ich etwas anderes, was durch Trum neu ins Spiel kommt, und ich möchte die Begriffe hier auseinander halten. Daran liegt mir sehr.
AnnaCMander 17.05.2018 19:56 Trump  « T A X
Ich überlasse dir gern den Ausdruck Fakepoltik und ersetze ihn durch das Wort Nicht-Politik. Mir geht es um diese Analyse: "Um dies noch einmal ganz deutlich zu machen: Zum Kern meiner Analyse zählt der Befund, dass Trump keine Politik im herkömmlichen Sinn macht, weil er ausschließlich seiner psychischen Bedürftigkeit nach Grandiosität folgt ... usw" Vgl. den folgenden Beitrag, aber auch den Eingangsbeitrag
clock 17.05.2018 21:15 Trump  « T A X
psychischen Bedürftigkeit nach Grandiosität folgt

z.B. Alexander der Große,paar tausend Kleinkönige dazu.
Hitler,Mao, Stalin,,,,
Die halbe Führungsriege von Afrika seit der " Unabhängigkeit.
Libyen paar,Irak paar, Syrien paar
Der jetzige in der Türkei
Praktisch alle in den ehemaligen asiatischen Sowjetrepubliken,,,,,,,
,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,
AnnaCMander 18.05.2018 08:10 Trump  « T A X
Viele Menschen weisen narzistische Persönlichkeitsanteile auf - eine Binsenwahrheit - und besonders bei Führungspersönlichkeiten kann das sehr ausgeprägt sein. Das führt dann aber nicht gleich zu einer gänzlichen Abkopplung von der Realität, wie es bei Trump empirisch nachweisbar der Fall ist. Deshalb muss eine Analyse schon ein wenig genauer sein. Die von dir wahllos hingeworfenen Namen haben nichts mit den Gedanken zu tun, die ich in diesem Thread darlege und die du ständig ausklammerst. Ich schreibe hier nur über Trump.
clock 18.05.2018 11:59 Trump  « T A X
Dein gelöschter Beitrag war besser
0:-)
Sehe ein Trump isoliert.Sehe es als Wahllos an usw.
Ich werde dir bei der Erhebung des Nichts mit Namen Trump nicht helfen.
AnnaCMander 18.05.2018 12:09 Trump  « T A X
Wenn dich ein Gedanke gar nicht interessiert, warum schreibst du dann und bindest Energien und beanspruchst Aufmerksamkeit? Seltsam.

 ·  AnnaCMander 16.05.2018 16:29 Trump  « X
Um dies noch einmal ganz deutlich zu machen: Zum Kern meiner Analyse zählt der Befund, dass Trump keine Politik im herkömmlichen Sinn macht, weil er ausschließlich seiner psychischen Bedürftigkeit nach Grandiosität folgt (folgen muss), weshalb der Maßstab des Gemeinwohls für ihn nicht existiert, er also nicht "politisch" reflektiert und plant und Rückbezug auf die Interessen anderer nicht als Norm vorkommt. Dagegen kann das Festhalten der übrigen Welt an diesen überkommenen Maßstäben nicht verhindern, dass sich das "Politische" in der Welt - die Gültigkeit von Vereinbarungen, Verträgen, Institutionen, Zusammenschlüssen und Bündnissen - unter der Hand auflöst und am Ende ein allgemeiner, teils verdeckter, teils offener Krieg herrscht. Der Krieg ist der Zustand, in dem ich nur noch mir und höchstens meinem Nebenmann traue. Genau so hat Trump sein Kabinett und seinen Beraterstab umgebaut: nicht auf der Grundlage von Gesetz, Recht und Kenntnis, sondern nach persönlicher Loyalität, und so verkehrt er mit Kollegen und Kolleginnen anderswo.

Und offensichtlich gibt es eine Klientel, die genau dies wünscht: nicht die Unübersichtlichkeiten der global vernetzten Probleme, sondern die Befriedigung ihrer eigenen Bedürfnisse nach Klarheit, Einfachheit, seelischer Geborgenheit und Bestätigung. Das ist eine wichtige Korrespondenz.

Auf der Seite von Trump, der Subjekt-Seite, gibt es also keine Politik, sondern eine planlose Abfolge von Einfällen, Entscheidungen und Eingriffen ins Geschehen, die auf der Objekt-Seite, dem jeweiligen Anderen, reale politische Auswirkungen zeitigen. Da die Genese dieser Wirkungen nicht politisch-rational (taktisch oder strategisch durchdacht), sondern subjektiv psychisch induziert ist, laufen Versuche, Trumps Handeln nach den Regeln des gewohnten politischen Spiels zu verstehen und darauf adäquat zu reagieren, ins Leere. Dies führt zur Auflösung von Politik als gemeinsamer Praxis, sofern Trump beteiligt ist. (Und zu Versuchen, ihn zu isolieren, indem man an ihm vorbei handelt. Ob das bei der Bedeutung und Stärke, die Nordamerika noch hat, erfolgreich sein kann, bleibt abzuwarten, z. B im Fall EU und Iran-Vertrag.)
Bearbeitet am 17.05.2018 09:41 von AnnaCMander 
 ·  Boris 18.05.2018 11:53 Trump  « X
Herr Trump füllt immerhin die Nachrichtensendungen und Zeitungen.
Alle Forenneu
Wird geladen ...