10 ximigler online, davon 8 im Chat. 12 Gäste online.

Nachrichtenarchive schliessen Nachrichten-Archiv


  • Keine Nachrichten vorhanden
ximig, deine community

Science Fiction, Fantasy & Rollenspiele

Das Eldorado für Perry Rhodan-, Star-Trek-, ...- Fans und Rollenspiele. Willkommen im Reich der Rollenspiele, deiner Eintrittskarte in die Welt der Fantasie. Eine kleine Einführung findest du unter Papier-und-Bleistift-Rollenspiel.
Hier gibt es Informationen über den Rollenspielraum "Taverne zum Wanderer".

Bei Eröffnung eines neuen Threads in diesem Forum werden alle Threads im Forum gelöscht, in denen seit über 183 Tagen kein Beitrag geschrieben wurde.

Hier kannst du alle Beiträge im Thread im Zusammenhang lesen und Beiträge zum Beantworten auswählen. Die Beiträge in einem Thread sind logisch und zeitlich in einer Baumstruktur angeordnet. Diese Struktur entsteht dadurch, dass jeder Beitrag auf einen anderen Beitrag im Thread antwortet und man Antworten nicht nur ganz unten an den neuesten Beitrag anhängen kann, sondern an jeden beliebigen Beitrag mitten in der Diskussion.

Alle Forenneu

Floyd  22.09.2012 20:48:41 Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  T A X
Hi,

guckt man so in Videotheken - seit neuerem auch online - sind die Anzahl der Horrorfile ja sehr erklecklich.

Ist ja auch nicht schwer, ein paar Teenies, etwas Sex, eine Kettensäge und viel Ketchup.
Oder ein Friedhof und Leute die eine Stunde lang mit ausgestreckten Armen langsam durchs Bild wandern (und viel Ketchup).
Oder eine mehr oder weniger schnell dezimierende Gruppe von Leuten am Ende von irgendwo.

Fertich - nicht viel Aufwand und offenbar trotzdem ein abnehmender Markt.

Aber was sind die guten Horrorfilme.
Von der Ästhetik, der Subtilität und dem Humor?
Und was sind die grottenschlechten?

Ich gebe mal was vor:

Gut:
Angel Heart
Constatine

Bäh:
I'm Legend

Eure Meinung bitte! ;-)
Myself  22.09.2012 21:16:17 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Ich bin kein großer Fan von Horrorfilmen aber an einen werde ich mich immer erinnern.
Eraserhead (David Lynch).
Der Film ist uralt aber ich habe selten so eine beklemmende Atmosphäre erlebt als in diesem Film.
Liegt wohl auch daran, dass der Film in S/W gedreht ist und eine eigenartige Beleuchtung hat.
Ein echter Alptraumfilm, finde ich.

Alien finde ich auch sehr gut gemacht, im ersten Film zieht sich ein ständiges, leises Geräusch durch den ganzen Film, das dann herzschlagmäßig immer schneller wird. Grausam. *g*
Colognely  29.09.2012 15:12:55 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Eraserhead ist in der Tat genial ..

Die ganzen Splatterfilme liegen mir nicht.

Gut für mich (falls die überhaupt darunter fallen):

Shinig
Der Exorzist
Pans Labyrinth
Antichrist
Uhrwerk Orange
Das Omen 1
Rosemary's Baby
 ·  weissnixmehr  02.10.2012 21:56:36 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « X
alle filme wo häuser ein eigenleben haben.

das omen alle teile aber nicht das remake das ist zum weinen.

alles was nicht uns unapetittliche geht und mystische, religöse hintergründe hat....also auch der exorzist aber nur das original und nur teil eins, die fortsetzung ist ebenfalls eher zum weinen.

the village und auch the others sind beim ersten mal gut, der andere heisst glaub ich der ring.

und ja klar hounted hill...und alles in diese richtung.
Lefty  11.10.2012 21:32:18 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Clockwork Orange, Horrorfilm!? hm...

Definitiv Die Nacht der lebenden Do...Toten und Dawn of the Dead (der alte von 1978). Die ganzen Zombie-Filme die danach kamen waren einfach nur schlecht. Dazu [Rec.] (der heisst wirklich so) ein spanischer Horrofilm der ziemlich unbemerkt vom kleinen Spartenkino in die Videothek wanderte. Saw und Hostel fand ich dann im doppelten Sinne schrecklich, ich kann mit sowas nichts anfangen *schulterzuck* Lustig ist vor allem wie oben breeits genannt Planet Terror und Shawn of the Dead.

P.S: sorry, ich hab' den Teil "...wenn sie darunter fallen..." übersehen...
Bearbeitet am 11.10.2012 23:51:01 von Lefty 
 ·  osbert  26.12.2012 18:27:46 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « X
Zitat von Lefty, 11.10.2012 21:32:18:
Clockwork Orange, Horrorfilm!? hm...

Muss mich Lefty anschliessen. Clockwork Orange ist "bestensfalls" ein Science fiction - aber kein Horrorfilm! Er enthält, wie viele gewalttätige Filme unappetitliche Szenen, ist aber kein Horrorfilm.


osterhasi  26.09.2012 12:57:30 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Ich schau eigentlich wenig Horrrofilme aber was mir im Gedächtnis geblieben ist,ist Tanz der Teufel teil 1.
Den fand ich gut und war echt zum fürchten.
Als ich mir den mit einem Freund im Kino angeschaut habe ,haben viele Leute das kino verlassen,war denen wohl zu heftig.

 ·  atlan  01.10.2012 22:01:55 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « X
Planet Terror - ganz nett

Oldboy - Rache, hart und kompromisslos

Lady Vengeance - Rache, gute Musikbemalung

The Devil's Rejects - gute B-Movie-Auge um Auge,Zahn um Zahn:-)

Triangle - rätselhaft

So finster die Nacht - Vampirfilm-nordisch-melancholisch-was ganz anderes....

Pans Labyrinth - Ängste der Kindheit...

Muss mal gelegentlich in meine Ablage schauen, da tummeln sich noch richtig böse Sachen und auch ganz schlecht Dinge....
:-)
 ·  Coogee  15.10.2012 18:54:53 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « X

...the Fog war mein erster Horrorfilm und den finde ich immer noch gruselig.

Ansonsten gucke ich so gut wie keine Horrorfilme mehr, je älter ich werde desto schreckhafter reagiere ich.
Floyd  16.10.2012 13:25:06 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
ah, bei der Aufzählung kam mir mein erster Horrorfilm wieder ins Gedächtnis.

In war noch deutlich jünger als 10 und eines Abends waren meine Eltern nicht zu Hause, ich konnte nicht schlafen, schlicht mich ins Wohnzimmer und machte den Fernseher an (für die nach 1847 geborenen: Damals gab es pro Familie durchschnittlich nur einen Fernseher und der stand im Wohnzimmer).

Beim Zappen (was damals 2x umschalten bedeutete (Umschalten = "mit der Hand am Fernseher das Programm wechseln (weils nicht anders ging!)")
stieß ich auf einen Stummfilm.

Ich kannte Stummfilme, die mochte ich.
Dick und Doof, Western von gestern, Buster Keaton, etc. (Chaplin mochte ich nicht, den fand ich deprimierend). Die waren immer lustig.
Dieser hier nicht.

Das war Nosferatu von Murnau.

Ich erinnere mich noch, wie mir langsam die Intention dieses Filmes klar wurde, während ich noch verzweifelt hoffte, dass der Film doch noch die Kurve bekommt und bald jemand auf einer Bananenschale ausrutscht oder zumindest jemandem ein Klavier auf den Kopf fällt ... (oder Theo Lingen endlich was sagt).

War schon gruselig ;-)
 ·  Gentleman1964  22.01.2013 22:43:20 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « X
Jau, das kommt mir sehr Bekannt vor... Mein erster Horrorfilm war 'Die Geistervilla' oder so Ähnlich (nicht zu verwechseln mit dem gleichnahmigen Film mit Eddy Murphy, der Brüllkomisch war)... Gar nicht gut geschlafen die nächsten Nächte.

Später dann, etliche Zombie-Filme ect. weiter kam der dann Mal Samstags im Nachmittagsprogramm (auch zur Erinnerung an Leute, die mit Privatfernsehen aufgewachsen sind: Unter der Woche begann damals das Fernsehprogramm erst so gegen 16:00. Davor kam ein - fragt mal Wikipedia, was das ist - sog. 'Testbild'). DA war dann der einzigste Horror von diesem Film für mich die Tatsache, das ich Spannung oder Sonstiges erwartete...

MackieMesser  17.10.2012 12:49:48 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Constantine habe ich nicht mehr so deutlich in Erinnerung, kann mich also nicht so beeindruckt haben.

Angel Heart besticht durch die geschickte Erzählstruktur, die virtuos angelegte Rahmenhandlung. Der Film würde auch ohne übersinnliche Erklärung, z.B. als klassischer Kriminalfilm funktionieren. Er erinnert mich persönlich auch viel stärker an einen jener Krimis in dem man 90 Minuten über den Täter grübelt um dann am Ende überrascht zu werden, als an einen klassischen Horrorfilm.

Klassische Horrorfilme verlaufen imho überwiegend nach einem ganz einfachen Muster.
Vergehen -> Strafe.
Das Vergehen kann ein ungesühntes Verbrechen sein oder menschliche Hybris (oft und gern technologische).

I am Legend hat es natürlich schon nicht leicht, weil er ein Remake des vorzüglichen Originals "Der Omega-Mann" ist. Nur sind die Infizierten nicht einfach nur infizierte Menschen, sondern zu Superzombies mutiert.

Womit ich von Höckschen über Stöckschen zu den Zombies gekommen bin. Das ist handwerklich hervorragend gemachter Horror. Der Film mit dem Einkaufzentrum funktioniert so gut, dass er quasi ohne Story auskommt. Die lässt sich in einem Wort zusammen fassen: Flucht. Die Urangst des Gefressenwerdens in Verbindung mit den langsamen, einzeln eher harmlosen aber in der Masse unüberwindlichen Zombies sorgt für ein permanentes Mitleiden. "Nicht! Nicht! Mach die Tür nicht Auf!...Schnell... schnell... Lauf weg!"

Würde ich etwas vergleichbares zu Angel Heart suchen, wo für mich die Klassifizierung Horror eher weiter gefasst ist, fiele mir der Film mit Michael Douglas als Löwenjäger ein. Komme gerade nicht auf den Titel. Eisenbahnbau in Afrika und 2 böse Löwen fressen die Arbeiter.
Oder auch Rosemaries Baby, wobei der für mich schon wieder ein typischerer Vertreter des Horrorgenres wäre als Angel Heart.

Klassische Horrorfilme haben für mich eine B-Movie-Tradition und so Titel wie Formicula, Tarantula, Frankenstein und Dracula in den unterschiedlichsten Varianten, weiter über die Endzeitfilme der 60er, Filme wie The Fog und Alien in den 70ern, weiter zu Filmen wie Arac Attack und 13 Geister in jüngerer Zeit.

Ein guter Horrorfilm muss für mich kein großes Kino sein. Er soll mich 90 Minuten auf kurzweilige und gruselige Art unterhalten. Und das schafft dann beispielsweise auch ein völlig banaler und teils schon grotesk runter gedrehter Streifen wie From Dusk til Dawn.

Eine Ziemliche Enttäuschung in jüngerer Zeit war Dark Shadows mit Johnny Depp.
Bearbeitet am 17.10.2012 13:16:25 von MackieMesser 
Lefty  29.10.2012 16:33:02 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Weil du grad Horrorfilme der 70er Jahre erwähnt:
Der Parasitenmörder von David Cronenberg

Formicula, Tarantula, Phase4 etc. sind für mich keine Horrorfilme in dem Sinne eher Science Fiction.
Bearbeitet am 29.10.2012 16:37:02 von Lefty 
MackieMesser  08.11.2012 15:31:55 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Deine Einstufung kann ich durchaus nachvollziehen. Ich für meinen Teil finde es schwierig Genre wie Horror, Fantasy, Sci Fi, usw. zu trennen.

Ein Horrorfilm ist imho gruselig und beinhaltet häufig eine irreale oder übernatürliche Komponente. Und da sind Filme wie Formicula oder Tarantula nicht weit weg von Frankenstein.
Eigentlich haben sie sogar fast dasselbe Thema.
Das Erlangen von Macht durch Wissen und die Verantwortung die damit erwächst. Auch die Themen Ohnmacht und Angst vor neuer Technologie finden sich gleichermaßen in den Filmen.

Der Parasitenmörder sagt mir nichts. Muss ich mal drauf achten.
Lefty  08.11.2012 21:48:02 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Zitat:
Ein Horrorfilm ist imho gruselig und beinhaltet häufig eine irreale oder übernatürliche Komponente. Und da sind Filme wie Formicula oder Tarantula nicht weit weg von Frankenstein.
Stimmt, ich kann mich noch an ein Science-Fiction-Filmbuch erinnern indem Horrorfilme wie auch Filme wie Formicula oder Tarantula genannt wurden. Dein Hinweis auf Frankenstein hat mich eben darauf gebracht.
MackieMesser  09.11.2012 01:43:13 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
"Sortenreine", "unverschnittene" oder "Single Malt" Science Fiction, um es mal so zu sagen, das ist für mich so etwas wie Star Wars oder Star Trek. Die Alienreihe z.B. passt hingegen imho in beide Kategorien, Horror und Sci Fi. Oder auch ein Klassiker wie die Zeitmaschine. Als ich den das erste Mal als Kind gesehen habe, war das so gruselig, dass ich mich zeitweilig hinter einem Kissen verstecken musste. Und auch heute ist das noch einer meiner Lieblingsfilme und auch immer noch etwas gruselig *lach*.
Bearbeitet am 09.11.2012 01:46:34 von MackieMesser 
Floyd  16.12.2012 00:52:34 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Star Trek ja, Star Wars nein.
Da ist keine Science drin. Ein paar Raumschiffe machen imho noch keine Sci Fi.
Star Wars ist imho eher Fantasy.
Die Sci Fi Variante davon wäre dann eher "Das fünfte Element".

Und - um den Bogen wieder zu bekommen - die Horrofilm-Version eines Sci Fi Films wäre imho "Event Horizon".

PS: An die Zeitmaschine habe ich auch noch eindrucksvolle Kindheitserinnerungen - ich mochte die doofen Eloi damals nicht und sympathisierte mit den Morlocks.
Der Film hat eine sehr dichte Atmosphäre.
Die Neuverfilmung finde ich eher belanglos.
 ·  MackieMesser  17.12.2012 22:16:19 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « X
Ich komme zwar aus einer Bergbauregion, aber dennoch reichte dieser Umstand nicht aus um mit den zum unterirdischen Dasein verdammten Morlocks zu empathisieren.
Bei den blonden Eloimädchen fiel mir das deutlich leichter.

Myself  18.10.2012 22:25:00 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Kennst du die Kurzgeschichte von Edgar Allan Poe, Der Alb der Verkehrtheit?

Da geht es um die Angst vor den eigenen Fähigkeiten.
Z.B. jemand steht an einem Abhang und hat totale Angst herunterzufallen obwohl er die Situation völlig im Griff hat - er darf nur nicht einen Schritt nach vorn machen.
Die Angst kommt von dem Wissen, dass er dazu fähig ist einen Schritt nach vorn zu gehen.....er traut sich selbst nicht. DAS ist Horror! *g*

 ·  Lebowski  04.01.2013 18:12:25 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « X
Da geht es um die Angst vor den eigenen Fähigkeiten.

Ich würde diese großartige Kurzgeschichte ein wenig anders interpretieren: die Angst vor den eigenen Abgründen; das beinahe triebhafte Bedürfnis, aus reiner Neugier unkalkulierbare Risiken einzugehen.
Man tritt dem Abgrund entgegen, um das Restrisiko, abzustürzen, "auszukosten". Poe veranschaulicht in meisterhafte Weise die Konsequenzen.
Bearbeitet am 04.01.2013 18:15:46 von Lebowski 

Raven  06.12.2012 17:30:12 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X


Poltergeist 1 ...

Hab ich mit 8, heimlich in der Nacht geguckt - aufn alten tragbaren s/w Fernseher ...

Mein lieber Scholly, danach konnte ich einige Nächte nicht schlafen. Der Film hat immer noch was.

alteHexe  18.12.2012 22:22:03 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Das erinnert mich daran, wie wir als Teenies bei nem Kumpel mitten in der Nacht The Fog schauten. Wir sind danach nicht mehr nach Hause gelaufen, sondern haben lieber völlig unbequem dort auf der Couch übernachtet.

 ·  Gentleman1964  22.01.2013 22:52:34 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « X
The Fog? Herrlich. Und danach im dicken Nebel mit dem Mofa heimgefahren. Das mitten auf dem Feldweg, den ich nahm um schneller daheim zu sein, auch noch Ausging. Das sind so die Momente, in denen man über seine Filmvorlieben nachdenkt...

 ·  Gentleman1964  22.01.2013 22:50:44 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « X
Ach, Poltergeist *inerinnerungenschwelg*. Damals, in vor RTL- und sonstiger Zeit (Apropos RTL: da läuft derzeit eh wieder der Pure Horror. Täglich zur PrimeTime. Genannt 'Ich bin ein Star...') waren wir im wilden Süden in der schönen Position, ORF reinzubekommen. Und siehe da - egal, ob 'Exorzist', 'Omen' oder eben 'Poltergeist': beim ORF bekam man die 'Unverschnittne' Version, die man sonst nur im Kino oder als miese VHS-Kopie aus der Videothek um die Ecke bekam. ARD hat die schönsten Szenen rausgeschnitten...
Lebowski  03.01.2013 23:44:18 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
I'm Legend ist bäh? Warum? Ih finde zwar auch, dass dieses Remake nicht ganz an den grandiosen "Omega Man" heranreicht, aber: Es handelt sich allemal um solide und effektreich inszeniertes Blockbuster-Kino.

Ich habe eine Vorliebe für Filme, die sich in einem ähnlichen Kontext wie I'm Legend bewegen: z. B. 28 Days Later, Dawn of the Dead oder - als humoristische Alternative - "Planet Terror".

Mein Lieblingshorrorfilm ist - wenn er auch eigentlich einem anderen Genre zugeordnet wird - defintiv "Sin City". Eigentlich bin ich kein Fan von Comics und deren Verfilmungen, aber: Dieser Film ist einfach großartig: herrlich düster, ungemein blutig und mit grandiosen Charakteren ausgestattet.
Floyd  05.01.2013 20:22:44 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
nö, es handelt sich um Murks.

Ok, ich bin in diesem Genre auch nicht ganz unbewandert.
Der Film störte mich. Die Kamera, der Spannungsbogen, etc., das war handwerklich ok.

Aber der Film erschien mir nicht stimmig.
Nebenbei störten mich diese pseudo philosophischen Religionsdialoge (die ja auch die deutschen Kirchen dazu bewogen, diesen Film in ihrer Reihe dieser unsäglichen Besinnungs-Kurzfilmchen zu verwursten) und es war auch die wehende amerikanische Flagge am Ende, die den Sieg des Guten symbolisierte.

Der Film passte nicht - und zwar passten die Zombies nicht. Man kann nicht immer wieder die Intelligenz einzelner Zombies andeuten, das dann aber nicht weitererzählen- und letztlich in ein flaches Opferende abdriften.

Gestern wurde mir das klarer, als ich mal bei Wiki nachlas.

Jep, es gibt zwei Version und zwei alternative Enden.
In der anderen - nicht Blümchen Version - kommuniziert er mit den Zombies, die gar nicht geheilt werden wollen. Die Zombies entwickeln sich weiter zu einer eigene Gesellschaft.

Dann (!) macht der ganze Aufbau Sinn und der Film wäre imho etwas stimmiger - weiß ich aber nicht, weil ich diese Version nicht gesehen habe.
So bleibt bei mir der Eindruck eines unabgestimmten Die-Zombies-kommen-und werden umgehaun-Fillms.
Bearbeitet am 05.01.2013 20:23:28 von Floyd 
Lebowski  05.01.2013 20:40:22 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Naja, ein Meisterwerk ist er ganz sicher nicht. Und ja, gewisse Unstimmigkeiten, insbesondere die von Dir apostrophierten pseudophilosophischen Religionsdialoge, störten mich auch.

Genial fand ich allerdings die Zombies - und vor allem die Idee, dass nicht nur Menschen, sondern auch Tiere infiziert wurden. Die Zombie-Kampfhunde sind einfach grandios. In diesem einen Punkt ist "I'm Legend" konsequenter zu Ende gedacht als der "Omega Mann". Ansonsten ist letzterer natürlich um Klassen besser. Und auch politisch weitaus bedeutsamer: Schließlich gab es in der "Omega Mann" den ersten, nicht zensierten "Hollywood-Filmkuss" zwischen einem Weißen (Charlton Heston) und einer Schwarzen (Rosalind Cash).
Nicht minder interessant ist, dass die Omega-Mann-Zombies zugleich religiöse Eiferer sind. :)
Bearbeitet am 05.01.2013 20:41:04 von Lebowski 
Gentleman1964  22.01.2013 22:59:56 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Äh, mit dem Filmkuss muß ich Wiedersprechen: den ersten zwischen einer schwarzen Frau und einem weißen Mann gab es schon bei 'Star Trek'. Allerdings war der zwischen Uhura und Kirk nicht freiwillig...

Zu den Filmen selber: ich find 'I'm Legend' jetzt nicht soooo schlecht wie er immer gemacht wird. Klar, die Story ist platt. Dafür brilliert einer meiner Lieblingsschauspieler darin. Aber Will Smith rettet ja fast jeden Film. Omega-Mann ist natürlich um Längen besser. Aber Remakes sind nur in Ausnahmefällen besser wie das Original, wie zum Beispiel 'Die Fliege'.

Solche alten Filme wie gerade der Omega-Mann haben noch einen Vorzug: man findet sie oftmals als DVD auf dem Grabbeltisch im 1-Euro-Shop. Dieser z.B. hat mich 1,50 gekostet. Und wird öfters mal gesehen.
Lebowski  28.01.2013 14:12:05 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Allerdings war der zwischen Uhura und Kirk nicht freiwillig...

M. W. wurde die Sequenz doch rausgeschnitten, oder? *hmm*

Apropos "gelungene Remakes": Die Fliege mit Jeff Goldblum & Geena Davis ist in der Tat ganz großes Kino - und dazu ein guter und phasenweise komischer (die turnerischen Einlagen des Mr. Brundle sind ja schon witzig, oder? :)) Horrorfilm! *yes*
Bearbeitet am 28.01.2013 14:12:39 von Lebowski 
Gentleman1964  28.01.2013 23:54:57 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Vielleicht in Amiland bei der Erstausstrahlung, keine Ahnung. Als die Folge erstmals im deutschen TV lief war ich 6 oder so und Interessierte mich noch nicht für so was. Inzwischen aber ist sie drin...

Oh, ja, Den Urfilm 'Die Fliege' finde ich eher etwas lächerlich. Nicht nur wegen der Tricktechnik - das die Damals nicht so war wie heute ist schon klar und die 'Dracula-Reihe' mit Christopher Lee ist gigantisch, dennoch. Ich finde die Handlung platt, die Dialoge Einfallslos und die Schauspieler Blass.

Ansonsten finde ich schon: Remakes sind meist Problematisch. Es sei denn, man macht etwas total Anderes daraus, wie z.B. aus 'Die Phantastische Reise' den Urkomischen 'Reise ins Ich'. Ok, nicht Unbedingt Horrorfilme aber dennoch beide Klasse.
Lebowski  29.01.2013 13:19:25 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Ja, die Dracula-Filme mit Christopher Lee und Peter Cushing sind klasse. Ich warte sehnsüchtig darauf, dass sie endlich mal wieder im TV wiederholt werden. *thumbsup*
Bearbeitet am 29.01.2013 13:19:46 von Lebowski 
Gentleman1964  31.01.2013 07:44:24 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Och, ich benutze beides recht oft. Den Videorecorder um eben Nachts gelegentlich mal etwas Aufzunehmen und den DVD-Player weil meist dann, wenn ich mal Zeit und Lust zum Fernsehschauen habe, nur Müll kommt. Eh so eine Sache heute: haben zwar 100e von Programmen aber Entweder es kommt Überall was oder Nirgends...
Lebowski  01.02.2013 11:28:32 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Ich bin schon von Berufs wegen medial völlig überfüttert. Ständig werde ich mit Infos zugedröhnt - mitunter laufe ich Gefahr, den Überblick zu verlieren & völlig gestresst zu sein.

Daher leiste ich mir in meiner Freizeit den Luxus, den Medienkonsum, vor allem TV-gucken, einigermaßen vorsichtig zu dosieren: Wenn ich zufällig mitbekomme, dass es einen guten Film o. ä. in der Glotze gibt, dann sitze ich halt zu gegebener Zeit davor. Und wenn nicht, habe ich Pech gehabt - und warte notfalls auf die Wiederholung, die bestimmt kommt.

Ansonsten gibt es ja noch das gute alte Kino! *yes*
Gentleman1964  01.02.2013 15:04:28 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Gut, ich bin freier Handelsvertreter. Als solcher sitzt man heute zwar auch viel am PC, aber on Tour bin ich noch so Altmodisch, das ich einen guten, alten Filofax benutze. Manche Kunden finden das komisch aber ich sage dann: der ist immer sofort hochgefahren, stürzt nie ab, Änderungen dort reinklieren geht schneller wie am iPad rumtippseln und einen echt brauchbaren verkauft die - man höre und staune - Post seit Jahr und Tag für 2,99, Wahlweise blau oder schwarz. Was will ich mehr?

Kino... Tja, da war ich leider schon ewig nicht mehr. Aber ist ja so: WENN ich mal Zeit habe läuft nur Mist da. Fernsehen ist bei mir auch Interessant: bin ich mit meiner Freundin zusammen läuft die Kiste extremst selten. Bin ich allein zuhaus ist das eine Hintergrundberieselung.
Lebowski  01.02.2013 15:25:55 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
An jedem Arbeitstag läuft bei mir durchweg der PC. Outlook ist mein steter Begleiter - und versorgt mich mit Tonnen von E-Mails, Terminerinnerungen etc. Wenn ich in einer Besprechung stecke, habe ich entweder mein Notebook in Betrieb - oder starre auf eine Beamer-Projektion.

Nach Feierabend habe ich dann nur noch selten das Bedürfnis, mich den elektronischen Medien hinzugeben. Acht Stunden pro Tag - mitunter auch ein paar mehr - sind überreichlich... .
Bearbeitet am 01.02.2013 15:26:18 von Lebowski 
Gentleman1964  01.02.2013 16:11:51 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Glaub ich. DA bin ich im Vorteil - mein Arbeitstag findet meist an der frischen Luft statt, wenn ich von Kunde zu Kunde gehe, meist schön gebündelt in der Innenstadt. Am PC sitz ich beruflich dann nur Abends ca. 2 Stunden um alles Einzugeben, Mails zu schreiben oder Angebote zu machen.

Mein Outlook ist dann aber auch immer an, wenn ich dran sitze. Und liefert zu 90% Schrott. Dabei gehe ich mindestens einmal die Woche auf den Mailserver selber und kennzeichne diesen als Spam. Der Spamguard scheint mir aber genau wie der Aufkleber 'Keine Werbung' an meinem Briefkasten zu sein - dämmt die Flut ein aber verhindert es nie ganz. Es sei denn, ich telefoniere jedem Pizzadienst ect. hinterher, der das ignoriert und Flyer einwirft. Hab leider auch noch was Anderes zu tun.
Gentleman1964  02.02.2013 11:57:22 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Ich sag ja: er dämmt ein. Mein Server verschieb Spam ja erst mal in den Spamordner und löscht sie dort nach 4 Wochen. Dort sind Standardmäßig zwischen 7 - und 850 'Ungelesene Mails' drin...

Da lob ich mir meine Firma. Bla-Bla zum 'schönen Wochenende' oder so sind da selten, fast alles, was ich von denen bekomm IST auch wichtig oder zumindest Lesenswert. Meine frühere hatte anscheinend nix anderes zu tun wie 'an alle Vertriebspartner' täglich 3-5x Infos zu versenden, die mir in etwa so viel bringen wie irgend eine Promisendung auf RTL. Ok, vielleicht nicht ganz so Nervig...
Lebowski  04.02.2013 11:25:28 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Naja, mein Job ist es, tagtäglich Infos zu verbreiten. Folglich ist es auch nur natürlich, entsprechend viele Informationen zu erhalten... .

Ich bin halt so eine Art menschlicher Durchlauferhitzer. :)
Bearbeitet am 04.02.2013 13:21:28 von Lebowski 
Gentleman1964  23.02.2013 09:48:58 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Meiner eher "der menschliche Papagei". Egal, ob beim Kontakte machen, bei der telefonischen Terminvereinbarung oder beim Verkaufsgespräch: im Wesentlichen labere ich immer dasselbe... Und auch die Fragen der Kunden sind meist immer dieselben.
Gentleman1964  25.02.2013 11:25:18 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
'Never Change a winning Team', sagt man so. Und wenn ich da vom Altbewährten Abweiche sinkt sofort die Erfolgsquote. Es ist zwar ab und an Langweilig, aber schon seit der Schulbühne weiß ich, das ich ein guter Schauspieler geworden wäre. Und so einer muß ja u.U. auch jeden Abend auf der Bühne immer wieder denselben Hamlet sprechen... So lange es nicht 'einstudiert' rüberkommt und man auch noch die Improvisationsgabe nicht verliert, wenn dann DOCH mal etwas Unerwartetes kommt...
Lebowski  25.02.2013 13:24:38 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Wenn lediglich die Hauskatze für Akzente im (Arbeits-)Leben sorgt, ist es eigentlich an der Zeit, selbiges zu überdenken.

Wenngleich ich natürlich weiß, dass es heutzutage leichter gesagt als getan ist, etwas am eigenen Dasein zu ändern.
Gentleman1964  25.02.2013 14:07:41 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Nicht lediglich, keine Angst *schmunzel*.

Jeder Kunde ist Anders. Der Small-Talk zum Aufwärmen ist auch immer Anders - man muß seinen Kunden Einschätzen und entsprechend agieren. Mit dem Tatoo-Studio-Inhaber rede ich natürlich Anders wie mit dem Inhaber des Nobel-Herrenausstattungsladens. Und auch im Verkaufsgespräch selber: der Aufbau und die Fakten sind immer gleich, das meinte ich. Aber manche hören Dir gebannt zu, andere meinen, sie müßten nach jedem zweiten Satz Zwischenfragen stellen - oft auch recht Unqualifizierte *grummel*.
Gentleman1964  25.02.2013 19:01:55 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Aber man braucht sie, wenn man einen gewissen Lebensstandard haben will. Wäre ich damit zufrieden, den ganzen Tag auf dem Sofa zu liegen, Oberdümmliches Nachmittagsfernsehen zu schauen und Sonntags von Hackfleisch - womöglich wiehrendem - zu leben könnte ich auch einen auf Hartz-IV machen. Nix gegen Menschen, die nicht in der Lage sind, ihren Lebensunterhalt zu verdienen - egal, ob Gesundheitlich, wegen Kindern oder weil für ihre Qualifikation in der 'schönen, neuen Arbeitswelt' kein Platz mehr ist und eine Schande, wie man die behandelt. Aber wer wie ich in der Lage ist, etwas Anderes zu tun und dann auch noch ein bisschen was vom Leben erwartet...
Lebowski  26.02.2013 11:08:26 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Es gibt auch jede Menge Menschen, die trotz hervorragender Qualifikationen keinen Job finden: insbesondere Alleinerziehende haben hier große Probleme, aber auch Menschen mit Handicaps. Hartz4 betrifft alle Milieus.

Es gibt ohnehin nicht genügend Arbeit für alle. Würde man alles konsequent rationalisieren, wäre eine Arbeitslosenquote von locker 40 % wahrscheinlich. Es gibt im Grunde nur zwei Lösungen, um den sozialen Frieden aufrecht zu erhalten: Entweder verteilt man die vorhandene Arbeit (mehr oder weniger) gerecht auf alle, oder aber man installiert ein Bürgergeld. Die Idee, derart krasse Unterschiede beim Salär, aber auch beim sozialen Stellenwert des Jobs zu machen, ist doch letztlich nur das Produkt aus Neid, elitärem Gehabe und Egoismus.

Ich meine es tatsächlich ernst: Arbeit ist überschätzt. Ich halte es für kleingeistig, wenn man sich über seinen Broterwerb definiert. Eine Persönlichkeit macht weitaus mehr aus, als Position und Einkommen. Es sind Teilaspekte einer Existenz - mehr aber auch nicht.
Bearbeitet am 26.02.2013 11:09:52 von Lebowski 
Gentleman1964  27.02.2013 15:29:24 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Vom Grundsatz her gebe ich Dir Recht - sich auf seine Arbeit als Sinn und Lebensziel zu konzentrieren ist tatsächlich traurig. Aber Anscheinend gute, deutsche Tugend. Deswegen liebe ich ja so die Franzosen: der Deutsche lebt, um zu arbeiten. Der Franzose arbeitet um zu Leben. Kleiner Unterschied.

Ich mach es eh eher wie die Franzosen. Natürlich bin ich froh, das mir mein Job Spaß macht. Und natürlich stolz auf Erreichtes. Aber Primär hat für mich der Job nur einen Zweck: Geld. Nicht zum raffen sondern für ein vernünftiges Leben.

Das aber viele Deutsche da die falsche Einstellung haben zeigen die Beispiele von Lottomillionären, die Ausflippen und die Kohle in Rekordzeit durchbringen. Oder die Rentner, die kurz nach der Pensionierung vor Langeweile sterben. Beide haben nie gelernt, mit sich und ihrem Leben was Sinnvolles Anzufangen. Ich bin Überzeugt: würde ich Lotto spielen und plötzlich einen fetten Jackpot knacken - ICH wüßte, was Anzufangen. Geht schon mal los, das ich unheimlich gerne Reise. Und zwar nicht um im Ballermann Sangria aus dem Eimer zu saufen sondern weil mich Menschen, Länder und Kulturen schon immer Fasziniert haben.
Lebowski  27.02.2013 16:55:34 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Das aber viele Deutsche da die falsche Einstellung haben zeigen die Beispiele von Lottomillionären, die Ausflippen und die Kohle in Rekordzeit durchbringen.

Das sind keine Beispiele, schon gar keine repräsentativen (das liegt in der Natur eines Lotto-Gewinns), es sind letztlich nur Blähungen des BILD-Boulevards. Gleiches gilt für diese saudummen Horrorgeschichtchen von Hartz4-Empfängern, die sich es auf Steuerzahlers Kosten auf Malle oder anderswo gut gehen lassen. Einzelfälle werden zu gesellschaftlichen Problemen aufgeblasen - das ist systematische Volksverdummung.


Ich bin Überzeugt: würde ich Lotto spielen und plötzlich einen fetten Jackpot knacken - ICH wüßte, was Anzufangen.


Ich auch. Reisen stünde auch ganz oben auf der Agenda. :)
Gentleman1964  27.02.2013 21:25:12 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Klar, die Lottomillionäre sind Einzelfälle. Viele Rentner aber nicht, wie mein Opa: sein Leben lang bei Krupp in Bochum im Presswerk malocht und als er pensioniert wurde ist er wie eh und je um 5 Aufgestanden, hat meiner Oma den ganzen Haushalt weggenommen und spätestens um 10 saß er am Fenster weil ihm Langweilig war. Nie ein Hobby oder sonst was, immer nur gebuckelt und dann auf den Tod gewartet... Und DAVON gibts viele.
Lebowski  28.02.2013 19:18:17 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Naja, in meiner Familie gab es ähnliche Fälle. Meist bei Menschen, die sich fast ausnahmslos über ihre Arbeit definiert haben. Das kann mir nicht passieren - zumindest deutet bislang nichts darauf hin. :)
Gentleman1964  28.02.2013 23:53:57 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Mir auch nicht. Mein Job macht mir Spaß, das ist gut so. Er bedeutet viel Stunden und Streß, das nehme ich hin weil ich jetzt, mit knapp 49 sage: noch 10 Jahre richtig in den Sack hauen und dann zur Ruhe setzen mit den Mitteln, das auch zu genießen.

Wollte schon immer mal den Big Apple und den Grand Canyon sehen. Und eine Mehrwöchige Reise mit dem Frachter nach Australien ist sicher auch doll...
atlan  15.10.2013 19:35:28 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Ich hätte mal wieder zwei Vorschläge für einen netten Filmabend:

The Cabin In The Woods
(im letzten Drittel mehr als jede Menge Monster:-)

Mad Circus(schwere spanische Kost, allerdings kein Horror im Genre-Sinn)

Kritiken lieber erst nach dem Filmgenuss lesen; ohne Erwartungen schaut es sich besser...

 ·  Lebowski  25.10.2013 21:07:50 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « X
Das Medienecho ist ja überwiegend positiv. Dann muss ich mir wohl mal eine DVD davon kaufen oder ausleihen. :)

PS: Natürlich von "The Cabin In The Woods".
Bearbeitet am 25.10.2013 21:08:42 von Lebowski 

 ·  Langrian  17.10.2013 08:51:02 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « X
Gute Horrorfilme? Hab schon seit Jahren keine mehr gesehen. Meine Frau mag die nicht. *lach*

Früher hab ich jeden Freitag in der Videothek 2 Horrofilme geholt und geguckt. Meist irgendwas mit Zombies oder halt "Candy Man". Sowas in der Art.

"Armee der Finsternis" find ich eher lustig als gruselig. Guck den trotzdem gerne.

Was meine Eltern mal erzählt haben:
Die waren zusammen im Kino und haben "Nacht der reitenden Leichen" geguckt. Auf der Rückfahrt hat meine Mutter alle Knöpfe im Auto runtergemacht. (Da gab es noch keine Zentralverriegelung) Ich guck die Filme auch heute noch hin und wieder.
GIbt da noch Rückkehr der reitenden Leichen, das ??boot der reitenden Leichen und noch ein oder zwei.
OraUlla  04.11.2013 18:05:48 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
Also ein echt gruseliger Film ist für mich the Fog. Der lief neulich im Fernsehen mal wieder, ich hab ihn nicht angeschaut, ja und Rosemarys Baby, die Vögel von Hitchcock war bei ersten Mal anschauen auch grauselig.
Freddy mit der Scherenhand fand ich nur ulkig.
Einige Durbridge-Krimis waren zu damaliger Zeit auch echte Schocker.

Und neulich hab ich mal kurz beim Zappen etwas von Familie Wollny gesehen, also das war echt der größte Gruselfilm seit langer Zeit.
 ·  OraUlla  15.11.2013 11:20:16 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « X
Man denkt immer, es kann nicht schlimmer kommen, aber es kommt schlimmer. Konni Reimann kriegt ab Dezember seine eigene Sendung, naja, dafür vielleicht keine Wollnys mehr. Also wieder neuer Horror.


Floyd  18.10.2014 18:02:22 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « T A X
ok, nach langer Zeit mal wieder ein paar Filme über die ich stolperte. Zombie-Filme scheinen ja nicht totzukriegen zu sein (*hihi*).

von hinter der 9. Seite des Lovefilm Web-Angebots.
DeadHeads ein überraschend witziger Reoadmovie über zwei Zombies von denen einer seine große Liebe wieder finden möchte.


Warmbodies, wie Deadheads wechselt dieser Film die Perspektiven und erzählt aus der Sicht eines Zombies.
Habe ich noch nicht ganz gesehen - meine Toleranz für Zombiefilme ist schnell erschöpft, aber er sah recht vielversprechend aus - eventuell hat ihn schon jemand ganz gesehen?
Bearbeitet am 18.10.2014 18:05:58 von Floyd 
 ·  Lefty  19.10.2014 13:45:23 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « X
Das Problem ist das es nicht viel Variationen gibt. Die Serie "The Walking Dead" finde ich noch recht gut, aber neue Zombie-Filme reissen mich jetzt nicht mehr aus den Stiefeln. Schon die beiden letzten Filme aus der Romero-Reihe fand ich jetzt nicht mehr so wahnsinnig prickelnd.

Der alte Dawn of the Dead war mein erster Zombie-Film und ich fand den wesentlich verstörender als den Neuen.

Ich bin gespannt auf "Annabelle" :D
 ·  atlan  04.03.2015 20:29:20 > Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « X
Mal vormerken, den kannte ich bisher gar nicht....

Ich habe letztens diesen hier aus dem Jahr 2013 gesehen;

www.ofdb.de/film/238756,Frankenstein's-Army

Ein wenig komisch ist er schon, aber doch auch irgendwie in Teilen ganz gut(wenn einem Leichen, Teile davon in Massen und eine blutig, schmierig-düstere Ausstattung nicht abschrecken). Ist nicht ohne Grund als FSK 18 eingestuft.
 ·  Floyd  23.03.2017 13:53:26 Gute Horrorfile (und die ganz schlechten)  « X
ich habe einen neuen schlechtesten Horrorfilm.
LalaLand.

Der Horror ist schnell erzählt. Jede Menge Menschen fangen spontan und grundlos an zu singen und zu zappeln (ähnlich wie die legendäre Buffy-Folge in der Sunnydale von einem Tanz-Dämon heimgesucht wurde. Das war gutes Musical.).

Aber die Umsetzung bei LalaLand ist grottig.
Die Schauspieler fand ich unsympathisch (sie mehr als ihn), die Story war lau und die optische Idee den Film grisselig aussehen zu lassen, fand ich einfach nur nervig.
Passiert selten, aber bei dem Film waren sich meine Begleitung und ich einig das Kino nach 10 Minuten zu verlassen (trotz Oscar Vorabend-Hysterie), dann kam eine ganz gute Tanzszene und wir blieben noch ein bisschen, dann war es zu spät zum gehen und man konnte, wie bei einem peinlichen Familienfest, einfach nicht mehr wegsehen.

Fazit: Als Musical überflüssig, als Liebeskomödie belanglos und als Horrorfilm nicht überzeugend.
Bearbeitet am 23.03.2017 17:14:26 von Floyd 
Alle Forenneu

Wird geladen ...